+
Landtagssitzung Mecklenburg-Vorpommern

Sie hält zu ihm

Schwesig stellt sich nach Wahlniederlage hinter Schulz

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat den SPD-Parteichef und Kanzlerkandidaten Martin Schulz nach der historischen Wahlniederlage in Schutz genommen.

Berlin - „Der Parteivorsitzende ist Martin Schulz, und das soll auch so bleiben“, sagte die Vize-Parteichefin dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). Schulz habe den Parteivorsitz in einer schwierigen Situation übernommen und die Last dreier verlorener Landtagswahlen zu tragen gehabt.

„Und deshalb wäre es auch für die SPD zu einfach zu sagen: Er trägt Schuld und jetzt ist alles wieder gut“, sagte Schwesig. Sie wies Kritiker wie Hamburgs ehemaligen Bürgermeister Klaus von Dohnanyi zurecht. „Es hilft in einem solchen Moment nichts, wenn Entscheidungen der Partei immer wieder durch Bemerkungen von der Seitenlinie begleitet werden.“ Die SPD müsse sich nun die Zeit nehmen, die Niederlage „gründlich, schonungslos und selbstkritisch“ aufzuarbeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Die Klageschrift aus Brüssel hat es in sich. Das …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Doch Oppositionspolitiker sagen das Staatsbankett …
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig
Müssen die Bäume im Hambacher Forst wirklich kurzfristig fallen? Ein Greenpeace-Gutachten sagt Nein. RWE habe noch ein Jahr Zeit, heißt es dort. Die Umweltschützer …
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig

Kommentare