+
Der scheidende Ministerpräsident Erwin Sellering und seine Nachfolgerin Manuela Schwesig posieren im Landtag von Sachsen-Anhalt in Schwerin. Foto: Jens Büttner

Mecklenburg-Vorpommern

Schwesig stellt sich der Wahl zur Ministerpräsidentin

Schwerin (dpa) - Die frühere Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) stellt sich heute im Landtag in Schwerin der Wahl zur Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern.

Die SPD als Seniorpartner in der rot-schwarzen Koalition hatte sie am Sonntag unmittelbar nach der Wahl zur SPD-Landesvorsitzenden für das Amt der Regierungschefin nominiert. Da der Regierungspartner CDU bereits seine Zustimmung angekündigt hat, gilt Schwesigs Wahl als sicher. Damit wäre sie die erste Frau an der Spitze einer Landesregierung im Nordosten.

Die 43-Jährige tritt die Nachfolge von Erwin Sellering an, der wegen einer schweren Krebserkrankungen vorzeitig auf seine Spitzenämter in Partei und Regierung verzichtete. Der 67-Jährige gilt als Förderer Schwesigs und hatte sie auch als seine Nachfolgerin in beiden Funktionen vorgeschlagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Noch freut sich die Union, dass der Bundespräsident die SPD weichgekocht hat. Doch eine Große Koalition dürfte teuer werden. Kostet sie vielleicht sogar die Kanzlerin …
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer

Kommentare