+
Ratspräsident und Gipfelorganisator Herman Van Rompuy (re.) und der künftige Präsident  der EU-Kommission,  Jean-Claude Juncker.

Gipfel-Beginn verschoben

EU feilscht um Spitzenposten

Brüssel  - Bei dem EU-Gipfel in Brüssel zeichnen sich schwierige Verhandlungen über die Besetzung mehrerer europäischer Spitzenposten ab.

Der mit Sondierungsgesprächen beauftragte EU-Ratspräsident und Gipfelorganisator Herman Van Rompuy verschob den für 18 Uhr geplanten Beginn des Treffens der EU-Staats- und Regierungschefs um zwei Stunden auf 20 Uhr. "Wir brauchen noch mehr Zeit für Konsultationen", sagte ein EU-Vertreter.

Nach der Wahl des Luxemburgers Jean-Claude Juncker zum künftigen Präsidenten der EU-Kommission müssen die EU-Staaten sich nun auf Nachfolger für die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und Van Rompuy selbst einigen. Diskutiert wird auch darüber, den Niederländer Jeroen Dijsselbloem als Chef der Eurogruppe abzulösen. Auf der Tagesordnung stehen zudem der Konflikt mit Russland um die Ukraine und die Krise im Nahen Osten. EU-Diplomaten zufolge könnten die Staats- und Regierungschefs neue Sanktionen gegen Russland beschließen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zum Seehofer-Entschluss: Härte statt Herzchen
Überraschung war es keine mehr, als Horst Seehofer am Montag bekannt gab, dass er über das Jahr 2018 hinaus weiter politisch aktiv sein wird. Dass er weiter macht, …
Kommentar zum Seehofer-Entschluss: Härte statt Herzchen
Söder im Interview: „Haben in Bayern keine verordnete Thronfolge“
Nachdem Horst Seehofer entschieden hat für eine weitere Amtszeit zu bleiben, richten sich alle Augen auf den potentiellen Nachfolger Markus Söder. Welche Konsequenzen …
Söder im Interview: „Haben in Bayern keine verordnete Thronfolge“
Fünfte Sammelabschiebung: 14 Afghanen landen in Kabul
Kabul (dpa) - Zum fünften Mal sind afghanische Asylbewerber aus Deutschland abgeschoben worden. Ein Flug aus München mit 14 Migranten an Bord landete am Morgen …
Fünfte Sammelabschiebung: 14 Afghanen landen in Kabul
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Während Frankreichs Noch-Präsident Hollande zur "nationalen Einheit" gegen die Rechtspopulisten aufruft, will deren Frontfrau das Volk hinter sich sammeln. Demoskopen …
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen

Kommentare