+
Sebastian Edathy

Edathy wirft Bundestag Weitergabe von IT-Daten vor

Berlin - Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat dem Bundestag die Weitergabe von IT-Daten vorgeworfen, die zudem längst hätten gelöscht werden müssen.

Die Vorsitzende der Bundestagskommission für Informationstechnik, Petra Pau (Linke) sagte zu "Spiegel Online", ihr liege ein entsprechendes Schreiben Edathys vor. Hintergrund sind die Ermittlungen wegen des Verdachts des Besitzes kinderpornografischen Materials gegen den SPD-Politiker. Das IT-Gremium will die Vorwürfe demnach nun prüfen.

Edathy wirft der Bundestagsverwaltung laut "Spiegel Online" vor, die interne Vorschrift missachtet zu haben, Protokolldaten der IT-Kommunikation von Abgeordneten nicht länger als drei Monate zu speichern. Stattdessen sei seine bis ins Jahr 2010 zurückreichende E-Mail-Korrespondenz nicht nur einschließlich der Inhalte gespeichert, sondern dann auch an das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) weitergegeben worden.

Zudem habe der Bundestag das LKA über Suchanfragen bei Google und spezielle Seitenaufrufe informiert, die zum Zeitpunkt der Freigabe von Edathys Rechnern für die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bereits länger als drei Monate zurückgelegen hätten, berichtete "Spiegel Online" unter Berufung auf das Beschwerdeschreiben Edathys weiter. Der SPD-Politiker berief sich bei seinen Vorwürfen auf Akten des LKA.

Diese legten dem Bericht zufolge nahe, dass die Bundestagsverwaltung generell von allen Abgeordneten sämtliche Internet-Verbindungsdaten, IP-Adressen, im Internet aufgerufene Seiten, E-Mails und Anfragen bei Suchmaschinen speichere. "Es kann nicht sein, dass das Bundesverfassungsgericht die Speicherung von Vorratsdaten und den Zugriff auf diese als verfassungswidrig untersagt, aber ausgerechnet der Bundestag Vorratsdaten speichert und diese auch noch herausgibt", heißt es dazu laut "Spiegel Online" weiter in dem Schreiben Edathys.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.