1. Startseite
  2. Politik

Nach Korruptionsvorwürfen gegen Sebastian Kurz: So viel Gehalt kostet ihn der Rücktritt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Clara Marie Tietze

Kommentare

Sebastian Kurz geht an einer österreichischen Fahne vorbei auf eine Tür zu
Gehaltskürzungen im Hause Kurz. © Georg Hochmuth/afp

Wahl, Misstrauensvotum, Wiederwahl, Rücktritt: Kurz durchlebt gerade seine zweite Krise als Kanzler. An dieser ist er aber selbst Schuld. Was kostet sie ihn?

Wien - Die politische Karriere von Sebastian Kurz liest sich gerade in den vergangenen Jahren wie eine Achterbahnfahrt der Extraklasse. Er wurde mit gerade einmal 31 Jahren Österreichs Kanzler, verlor diesen Posten knapp eineinhalb Jahre später dank eines Misstrauensvotums im Parlament aber wieder. Nach seiner Wiederwahl werden ihm aktuell verschiedene Korruptionsvorwürfe zum Verhängnis - die nun kürzlich zu seinem Rücktritt führten.

Ex-Kanzler Sebastian Kurz: Was kostet ihn die Rücktritt?

Neben der offensichtlichen Abgabe des Postens als österreichischer Kanzler gehen mit einem solchen Rücktritt auch finanzielle Konsequenzen einher. Denn laut oe24.at verdiente Kurz als Kanzler bisher 22.618 Euro. Als Mitglied des Nationalrates stehen dem Politiker brutto „lediglich“ 9.228 Euro im Monat zu.

Da trifft es sich gut, dass der 35-Jährig dank des Rücktrittes seines Parteigenossen August Wöginger - dem bisherigen Vorsitzenden - noch Klubobmann, also Parteivorsitz, der ÖVP ist. Wöginger tritt an die Stelle des 1. Stellvertreters ab. Damit steigt die monatliche Vergütung von Sebastian Kurz laut oe24.at auf satte 15.380 Euro monatlich. Der Rücktritt kostet den Ex-Kanzler also stattliche 7.238 Euro im Monat.

Sebastian Kurz: Das verdient Österreichs Ex-Kanzler jetzt

Kurz‘ Rücktritt ändert an der aktuellen österreichischen Regierungskoalition nichts: Die Grünen wollen auch weiterhin mit der ÖVP zusammenarbeiten. Kurz Nachfolger, Alexander Schallenberg, wurde bereits am 11. Oktober vereidigt. Doch ob er lange im Amt bleibt, ist fraglich. Denn die Rückkehr des österreichischen Wunderkinds in das Kanzleramt ist scheinbar noch nicht gänzlich vom Tisch.

Auch interessant

Kommentare