Muslimbrüder-Protest geht weiter

Sechs „Dschihadisten“ getötet

Kairo - Die ägyptischen Muslimbrüder und ihre Verbündeten wollen ihre Proteste auch nach der Festnahme zahlreicher Führungskader fortsetzen. Bei einem Gefecht starben sechs militante Islamisten.

In der Ortschaft Scheich Suwaid im Norden der Sinai-Halbinsel lieferten sich Angehörige von Polizei und Armee nach Angaben von Augenzeugen ein Gefecht mit mutmaßlichen militanten Islamisten. Dabei seien sechs „Dschihadisten“ getötet und sechs Verdächtige festgenommen worden. Unbekannte eröffneten das Feuer auf einen Kontrollposten der Armee an der Straße zwischen Suez und Ismailija. Nach Angaben des Staatsfernsehens wurde ein Soldat mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die sogenannte Allianz für die Unterstützung der Legitimität rief ihre Anhänger am Samstag auf, weiter für die Rückkehr des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu demonstrieren.

Am Freitag war es bei Protestmärschen der Islamisten in einigen Provinzen zu gewaltsamen Zusammenstößen mit politischen Gegnern gekommen, bei denen zwei Mursi-Anhänger getötet und Dutzende verletzt wurden. Anders als bei früheren Aktionen der Bewegung gingen diesmal nur einige Tausend Demonstranten auf die Straße.

Die Armee hatte Mursi am 3. Juli nach Massenprotesten abgesetzt. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. In den vergangenen zwei Wochen waren zahlreiche führende Mitglieder der Muslimbruderschaft festgenommen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Tübingen/Berlin (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr …
Rechtsextremismus-Verdacht gegen KSK-Elitesoldaten
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge …
Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen
Donald Trump hat sich in den vergangenen Tagen in immer größere Schwierigkeiten geredet. Deshalb könnte ihm neues Ungemach drohen: Eine Politikerin wirft ihm „mentale …
Wird es jetzt ernst? So will eine Demokratin Trump absetzen

Kommentare