Am Samstag

Sechs Teilnehmer einer Neonazi-Demo in Dresden verprügelt

Vermutlich Linksextreme haben in Dresden sechs Neonazis überfallen und verprügelt. Zwei Männer wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus mussten.

Dresden - Vermutlich Linksextreme haben am Samstag in Dresden sechs Neonazis überfallen und verprügelt. Zwei Männer im Alter von 27 und 35 Jahren wurden so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach waren die beiden zusammen mit vier weiteren Besuchern einer Neonazi-Kundgebung auf dem Rückweg zu ihren Autos, als sie von etwa 15 Vermummten angegriffen wurden. Erst als sich ein Auto genähert habe, seien die Angreifer geflohen. Das Dezernat Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugen des Vorfalls wurden gebeten, sich zu melden.

An dem Aufmarsch der Rechten im Vorfeld des 13. Februar hatten sich nach Polizeiangaben etwa 500 Menschen beteiligt. Seit Jahren missbrauchen Rechtsextreme das Gedenken an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg für ihre Propaganda.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Kampf um May-Nachfolge parteiintern wohl entbrannt - ersetzt sie der Umweltminister?
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Parteiintern soll der Kampf um Mays Nachfolge entbrannt sein. Alle News im Live-Ticker.
Brexit: Kampf um May-Nachfolge parteiintern wohl entbrannt - ersetzt sie der Umweltminister?
FBI warnt: Shutdown wird zu Sicherheitsrisiko
Washington (dpa) - Die Arbeit der US-Bundespolizei FBI leidet nach Angaben eines Berufsverbandes zunehmend unter der seit mehr als einem Monat andauernden …
FBI warnt: Shutdown wird zu Sicherheitsrisiko
„Pure Erniedrigung“: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen beim Jobcenter
Hartz-IV-Maßnahmen sollen Arbeitslose bei der Jobsuche voranbringen. Doch Aufgaben auf Grundschulniveau sind bei diesen „Fortbildungen“ möglicherweise keine Seltenheit.
„Pure Erniedrigung“: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen beim Jobcenter
Autobombe explodiert in Assad-Hochburg Latakia
Damaskus (dpa) - Bei der Explosion einer Autobombe in der nordsyrischen Hochburg von Präsident Baschar Al-Assad, Latakia, ist eine Person getötet worden.
Autobombe explodiert in Assad-Hochburg Latakia

Kommentare