+
Taliban haben in den vergangenen Wochen verstärkt Anschläge gegen Ausländer und afghanische Sicherheitskräfte verübt. Foto: Jawad Jalali

Sechs Tote bei neuem Taliban-Angriff in Afghanistan

Kabul (dpa) - Taliban-Kämpfer haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul zwei ausländische und einen afghanischen Mitarbeiter einer Hilfsorganisation getötet.

Die drei Angreifer seien in ein Gebäude mit Büros mehrerer ausländischer Organisationen eingedrungen und hätten Handgranaten geworfen, sagte ein Polizeisprecher. Bei einem anschließenden Feuergefecht seien sie getötet worden.

Über die Identität der ausländischen Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Sie hätten wie das afghanische Opfer für die Organisation Clear Path International gearbeitet, berichteten lokale Medien. Sechs weitere Mitarbeiter der Organisation seien von der Polizei gerettet worden.

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Es sei ein "geheimes Zentrum christlicher Missionar und eine Geheimdienstzentrale" angegriffen worden, sagte ein Sprecher der Taliban. Die Taliban haben vor dem Abzug der meisten Nato-Truppen aus Afghanistan in den vergangenen Wochen verstärkt Anschläge gegen Ausländer und afghanische Sicherheitskräfte verübt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Kommentare