+
Taliban haben in den vergangenen Wochen verstärkt Anschläge gegen Ausländer und afghanische Sicherheitskräfte verübt. Foto: Jawad Jalali

Sechs Tote bei neuem Taliban-Angriff in Afghanistan

Kabul (dpa) - Taliban-Kämpfer haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul zwei ausländische und einen afghanischen Mitarbeiter einer Hilfsorganisation getötet.

Die drei Angreifer seien in ein Gebäude mit Büros mehrerer ausländischer Organisationen eingedrungen und hätten Handgranaten geworfen, sagte ein Polizeisprecher. Bei einem anschließenden Feuergefecht seien sie getötet worden.

Über die Identität der ausländischen Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Sie hätten wie das afghanische Opfer für die Organisation Clear Path International gearbeitet, berichteten lokale Medien. Sechs weitere Mitarbeiter der Organisation seien von der Polizei gerettet worden.

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Es sei ein "geheimes Zentrum christlicher Missionar und eine Geheimdienstzentrale" angegriffen worden, sagte ein Sprecher der Taliban. Die Taliban haben vor dem Abzug der meisten Nato-Truppen aus Afghanistan in den vergangenen Wochen verstärkt Anschläge gegen Ausländer und afghanische Sicherheitskräfte verübt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich
Georg Fahrenschon bleibt ein öffentlicher Gerichtsprozess erspart. Der Ex-Sparkassenchef akzeptierte den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft. Das hat für ihn Vorteile.
Mit diesem Deal verhinderte Ex-Sparkassenchef Fahrenschon den Prozess gegen sich

Kommentare