+
Julia Pierson, Chefin des Secret Service, ist nach der Pannenserie bei Obamas Leibwache zurückgetreten.

Rücktritt beim Secret Service

Pannenserie: Chefin von Obamas Leibwache geht

Washington - Reihenweise Pannen bei der Leibwache Obamas - die Regierung musste handeln. Offiziell heißt es zwar, die Chefin des Secret Service habe den Rücktritt angeboten. Aber vermutlich war es eher ein Rauswurf.

Nach peinlichen und hochriskanten Pannen bei der Bewachung von US-Präsident Barack Obama räumt die Chefin der Leibwache ihren Posten. Julia Pierson, Leiterin des Secret Service, bot am Mittwoch ihren Rückzug an. Heimatschutzminister Jeh Johnson akzeptierte den Schritt.

Enthüllungen über haarsträubende Sicherheitslücken hatten den Rücktritt praktisch unausweichlich gemacht: Unter anderem ließen die Personenschützer einen bewaffneten Ex-Straftäter mit Obama in einen Fahrstuhl steigen. Zudem gelang es kürzlich einem Mann, mit einem Messer ins Weiße Haus vorzudringen.

Bereits am Dienstag war Pierson vor einem Kongressausschuss unter massiven Druck geraten. Es spreche aber für ihre Professionalität, dass sie die Verantwortung übernommen habe, sagte Regierungssprecher Josh Earnest am Mittwoch im Weißen Haus. Obama habe persönlich mit Pierson telefoniert, die 30 Jahre beim Secret Service beschäftigt war.

Vor allem eine neueste Enthüllung der „Washington Post“ brachte das Fass wohl zum Überlaufen: Demnach hatte der Secret Service während Obamas kürzlichen Besuch bei der Seuchenbehörde CDC in Atlanta einen bewaffneten, dreifach verurteilten Ex-Straftäter in die Nähe des Präsidenten gelassen.

Der Mann war Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma und wurde auffällig, als er im Fahrstuhl mit seinem Smartphone Fotos von Obama machte. Als die Agenten sich beschwerten, wurde der Mann auf der Stelle gefeuert. Dabei musste er seine Dienstwaffe abgeben - erst da wurde dem Secret Service klar, dass er bewaffnet war. Das Sicherheitsprotokoll verbietet aber, dass sich außer dem Secret Service Bewaffnete in Obamas Nähe aufhalten.

Der Secret Service bewacht den Präsidenten 24 Stunden am Tag. Er kümmert sich ebenfalls um die Sicherheit von Ehefrau Michelle sowie der beiden Obama-Töchter. Die Behörde hat rund 3400 Agenten beschäftigt.

Heimatschutzminister Johnson ernannte den ehemaligen Top-Service-Agenten Joseph Clancy zum Interims-Nachfolger. Außerdem ordnete er eine Untersuchung des Vorfalls am 19. September durch eine unabhängige Expertengruppe an.

An diesem Tag war ein Irak-Veteran mit einem Messer bis in Gesellschaftsräume des Weißen Hauses eingedrungen. Der Mann war über den Zaun geklettert, in das Gebäude gerannt - niemand hatte ihn aufgehalten. Zunächst hatte Obamas Leibwache fälschlich behauptet, der Eindringling sei am Eingang gestoppt worden.

Zugleich waren Details einer anderen Sicherheitspanne bekanntgeworden, die sich bereits 2011 ereignete. Damals hatte ein Mann nachts sieben Schüsse auf das Weiße Haus abgegeben, wie die „Washington Post“ berichtete. Doch erst vier Tage später bemerkten die Personenschützer, dass das Gebäude überhaupt von Kugeln getroffen worden war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare