+
Secret Service muss aus Trump Tower ausziehen.

Streit um Mietvertrag

Secret Service muss aus Trump Tower ausziehen

Der Secret Service muss sich neue Büros suchen. Die Trump Organisation hat die Sicherheitsbehörde vor die Tür gesetzt. Was steckt dahinter? 

New York - Wegen eines Streits um Bedingungen im Mietvertrag hat der für die Sicherheit von US-Präsident Donald Trump zuständige Secret Service seinen Posten im Trump Tower in New York geräumt. 

„Nach reichlich Abwägung wurde gegenseitig vereinbart, dass es für den Secret Service kosteneffizienter und logistisch sinnvoller ist, anderswo eine Fläche zu mieten“, teilte die Sprecherin der Trump Organisation, Amanda Miller, am Freitag auf dpa-Nachfrage mit.

Ursprünglich waren die Personenschützer ein Stockwerk unter Trumps Apartment in dem Wolkenkratzer untergebracht, berichtete die „Washington Post“. Es habe Diskussionen über den Preis und andere Bedingungen des Mietvertrags gegeben, schrieb das Blatt unter Berufung auf zwei Insider am Donnerstag.

Neuer Standort ist wohl geheim

Im Juli seien die Agenten in einen Trailer auf dem Gehweg verlegt worden, bestätigte Secret Service-Sprecherin Cathy Milhoan dem Radiosender NPR. Der neue Standort sei aus Sicherheitsgründen geheim. „Unabhängig davon, wo unser Kommandoposten sich befindet, gibt es keine Auswirkungen auf den vom Secret Service entwickelten Sicherheitsplan“, sagte Milhoan.

Seit seiner Vereidigung im Januar hat Trump sein Zuhause im Herzen Manhattans nicht besucht. Seine Frau Melania lebte dort einige Monate mit Sohn Barron, zog im Juni aber ins Weiße Haus in Washington nach. Da der Trump Tower als fester Wohnsitz des Präsidenten gilt, bewacht der Secret Service ihn weiterhin rund um die Uhr.

Ist Trump krank? Wissenschaftler äußern erschreckenden Verdacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare