+
Secret Service muss aus Trump Tower ausziehen.

Streit um Mietvertrag

Secret Service muss aus Trump Tower ausziehen

Der Secret Service muss sich neue Büros suchen. Die Trump Organisation hat die Sicherheitsbehörde vor die Tür gesetzt. Was steckt dahinter? 

New York - Wegen eines Streits um Bedingungen im Mietvertrag hat der für die Sicherheit von US-Präsident Donald Trump zuständige Secret Service seinen Posten im Trump Tower in New York geräumt. 

„Nach reichlich Abwägung wurde gegenseitig vereinbart, dass es für den Secret Service kosteneffizienter und logistisch sinnvoller ist, anderswo eine Fläche zu mieten“, teilte die Sprecherin der Trump Organisation, Amanda Miller, am Freitag auf dpa-Nachfrage mit.

Ursprünglich waren die Personenschützer ein Stockwerk unter Trumps Apartment in dem Wolkenkratzer untergebracht, berichtete die „Washington Post“. Es habe Diskussionen über den Preis und andere Bedingungen des Mietvertrags gegeben, schrieb das Blatt unter Berufung auf zwei Insider am Donnerstag.

Neuer Standort ist wohl geheim

Im Juli seien die Agenten in einen Trailer auf dem Gehweg verlegt worden, bestätigte Secret Service-Sprecherin Cathy Milhoan dem Radiosender NPR. Der neue Standort sei aus Sicherheitsgründen geheim. „Unabhängig davon, wo unser Kommandoposten sich befindet, gibt es keine Auswirkungen auf den vom Secret Service entwickelten Sicherheitsplan“, sagte Milhoan.

Seit seiner Vereidigung im Januar hat Trump sein Zuhause im Herzen Manhattans nicht besucht. Seine Frau Melania lebte dort einige Monate mit Sohn Barron, zog im Juni aber ins Weiße Haus in Washington nach. Da der Trump Tower als fester Wohnsitz des Präsidenten gilt, bewacht der Secret Service ihn weiterhin rund um die Uhr.

Ist Trump krank? Wissenschaftler äußern erschreckenden Verdacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Manipulationsvorwürfe
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Manipulationsvorwürfe
Asylstreit mit Seehofer: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - so sieht er aus
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit mit Seehofer: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - so sieht er aus
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlte am Donnerstagabend ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik
Italien dringt mit einem neuen Vorschlag im Migrationsstreit auf einen „radikalen Wandel“ der europäischen Asylpolitik.
EU-Gipfel: Italien will „radikalen Wandel“ bei Migrationspolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.