+
Der Chef und sein designierter Nachfolger: Horst Seehofer und Markus Söder beim CSU-Parteitag

Gespräch mit Seehofer

Seehofer bekräftigt Abtritt als Ministerpräsident bis Ende März

Horst Seehofer hat die CSU am Montag kurz durcheinandergewirbelt - Markus Söder geht trotzdem davon aus, bis Ende März Ministerpräsident zu werden.

Bad Staffelstein - Nach Spitzenkandidat Markus Söder hat auch CSU-Chef Horst Seehofer den Terminplan zu seinem Verzicht auf das Ministerpräsidentenamt im ersten Quartal 2018 bekräftigt. „Wir haben an unserer Terminplanung überhaupt nichts verändert“, sagte er am Dienstag bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion im oberfränkischen Kloster Banz in Bad Staffelstein. 

Er könne sich nicht erklären, wie Mitglieder des CSU-Vorstandes am Vortag seine Ausführungen so „kühn interpretieren“ konnten, dass eine Übergabe wegen der Regierungsbildung im Bund erst im April stattfinden könne. Die Diskussion sei ihm schleierhaft.

Söder hatte schon zuvor auf „klaren Zeitplan“ hingewiesen

Mitte Dezember hatten Seehofer und Söder vereinbart, dass innerhalb der ersten drei Monate des Jahres der Posten des Ministerpräsidenten von Seehofer an Söder übergehen soll. Seehofer bleibt aber CSU-Chef.

Über den vereinbarten und bei einem Parteitag beschlossenen Fahrplan hatte es nach einer Sitzung des CSU-Vorstandes am Montag Irritationen gegeben, weil Seehofer dort nach Angaben mehrerer Sitzungsteilnehmer eine Übergabe erst nach Ostern und damit erst im April in Aussicht gestellt hatte.

Auch Söder hatte am Vormittag am Rande der Klausur erklärt, er rechne weiterhin fest mit einer Übernahme der Regierungsgeschäfte im ersten Quartal 2018. „Wir haben einen klaren Zeitplan vereinbart und darüber gibt es auch keinen Zweifel.“ Dies habe er am Vormittag auch noch einmal mit Seehofer abgestimmt, „es bleibt alles bei dem, was wir vereinbart haben.“

In einem Interview mit dem Münchner Merkur hatte Söder zudem erklärt, eine Verfassungsänderung in Bezug auf das Amt des Ministerpräsidenten auf den Weg bringen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: RWE-Chef mit knallharter Ansage bei Illner - ein Foto bewegt alle
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE-Chef mit knallharter Ansage bei Illner - ein Foto bewegt alle
Politikerin bezeichnet Özil als „Erdogan-Propagandisten“ - und äußert einen Verdacht
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Eine Linken-Politikerin hat einen Verdacht in Zusammenhang …
Politikerin bezeichnet Özil als „Erdogan-Propagandisten“ - und äußert einen Verdacht
SPD-Chefin Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will nach dem massiven Widerstand in ihrer Partei die geplante Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten …
SPD-Chefin Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln
Nahles schreibt Brief an Merkel und Seehofer - und sorgt für nächsten Hammer im Fall Maaßen
Offenbar stand die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles sehr am Abgrund. Laut einer Umfrage sind viele Deutsche für Neuwahlen. Und Seehofer bekommt eine Attacke ab. Der …
Nahles schreibt Brief an Merkel und Seehofer - und sorgt für nächsten Hammer im Fall Maaßen

Kommentare