+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ( CSU)

Wegen Kritik in Verwandtenaffäre

Seehofer nennt zwei CDU-Politiker "Loser"

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat Politiker der baden-württembergischen CDU als „Loser“ beschimpft.

CSU-Vorstandskreise bestätigten am Donnerstag einen Bericht von „Spiegel Online“, wonach Seehofer am Montag intern über die CDU-Spitzen im Nachbarland gelästert hatte. „Von den beiden Losern lass ich mir nichts sagen“, polterte Seehofer nach Informationen der Internetseite in Richtung des CDU-Landeschefs Thomas Strobl und Fraktionschef Peter Hauk - auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe er das so mitgeteilt. Zuvor hatte bereits der „Donaukurier“ über die Äußerungen Seehofers berichtet.

Seehofer sagte, zu Debatten in CSU-Vorstandssitzungen wolle er sich nicht äußern. Auch Strobl und Hauk wollten zunächst nichts sagen.

Strobl hatte sich vergangene Woche in einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“ über die CSU-Verwandtenaffäre ausgelassen. Unter anderem sagte er, die Verwandtenaffäre habe ein „Geschmäckle“, und riet der CSU zu „Offenheit, Transparenz und konsequentem Handeln“, lobte allerdings auch Seehofers Krisenmanagement.

Laut „Spiegel Online“ hatte Seehofer den CSU-Vorstand wiederholt gebeten, seine Äußerungen nicht an die Presse weiterzugeben - gehalten haben sich die Anwesenden daran anscheinend nicht.

Die Stimmung in der CSU ist durch die Verwandtenaffäre schon seit Wochen angespannt. In 79 Fällen hatten bayerische Abgeordnete nach dem Jahr 2000 eine Übergangsregelung genutzt und weiter enge Verwandte als Mitarbeiter beschäftigt - am Donnerstag beschloss das bayerische Parlament die Verschärfung der Regeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare