+
Seehofer fliegt am Montagabend nach China.

Vor Abreise am Montagabend

Seehofer: Beziehungen zu China ungeheuer wichtig

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die große Bedeutung guter Beziehungen zwischen dem Freistaat und China hervorgehoben.

Er reise diese Woche dorthin, „weil es für die Wirtschaftsbeziehungen Bayerns ungeheuer wichtig ist“, sagte Seehofer mit Blick auf seine geplanten Gespräche in Peking und eine Reihe von Terminen in der bayerischen Partnerprovinz Shandong. Kein Bundesland sei von guten außenpolitischen Beziehungen so abhängig wie Bayern, betonte Seehofer vor wenigen Tagen auf einer CSU-Regionalkonferenz.

China ist mit einem Handelsvolumen von zuletzt mehr als 29 Milliarden Euro Bayerns drittwichtigster Handelspartner weltweit. Auch deshalb war Seehofer in den vergangenen Jahren mehrmals dort, zuletzt 2014.

Seehofer wird auf der Reise von einer kleinen Wirtschaftsdelegation begleitet. Die Ankunft in Peking ist für diesen Dienstag geplant. Am Mittwoch will der CSU-Chef zunächst mit Vertretern der chinesischen Staatsführung zusammentreffen - wobei zuletzt noch unklar war, wer genau dies sein wird. Anschließend reist er weiter in die bayerische Partnerprovinz Shandong, wo er zusammen mit dem dortigen Gouverneur Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft eröffnen will. Zum Abschluss will Seehofer dann in die Wirtschaftsmetropole Qingdao reisen und den Deutsch-Chinesischen Ökopark und dort ansässige Firmen und Institutionen aus Bayern besuchen.

Der Politik-Chef des Münchner Merkur begleitet den Ministerpräsidenten auf seiner Reise nach China. Auf Merkur.de finden Sie aktuelle Vorort-Informationen. 

dpa/vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 
Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar hat sich bereit erklärt, die Rohingya, die zu …
Myanmar und Bangladesch erzielen Einigkeit bei Rohingya-Flüchtlingen 
Suche nach neuer Regierung geht weiter
Wie geht es weiter mit dem Land - nach dem Jamaika-Fiasko? Auf diese Frage gibt es am Donnerstag vielleicht eine Antwort. SPD-Chef Schulz hätte es in der Hand. Als …
Suche nach neuer Regierung geht weiter
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Der Atom-Deal mit dem Iran hängt wegen US-Kritik am seidenen Faden. Das Abkommen zur Rüstungskontrolle wird von der Atomenergiebehörde überwacht. Die präsentiert nun …
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Lindner schließt Jamaika-Verhandlungen nach Neuwahlen aus
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner schließt neue Verhandlungen über die Bildung einer Jamaika-Koalition auch nach einer möglichen Neuwahl des Bundestages aus.
Lindner schließt Jamaika-Verhandlungen nach Neuwahlen aus

Kommentare