+
Seehofer fliegt am Montagabend nach China.

Vor Abreise am Montagabend

Seehofer: Beziehungen zu China ungeheuer wichtig

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die große Bedeutung guter Beziehungen zwischen dem Freistaat und China hervorgehoben.

Er reise diese Woche dorthin, „weil es für die Wirtschaftsbeziehungen Bayerns ungeheuer wichtig ist“, sagte Seehofer mit Blick auf seine geplanten Gespräche in Peking und eine Reihe von Terminen in der bayerischen Partnerprovinz Shandong. Kein Bundesland sei von guten außenpolitischen Beziehungen so abhängig wie Bayern, betonte Seehofer vor wenigen Tagen auf einer CSU-Regionalkonferenz.

China ist mit einem Handelsvolumen von zuletzt mehr als 29 Milliarden Euro Bayerns drittwichtigster Handelspartner weltweit. Auch deshalb war Seehofer in den vergangenen Jahren mehrmals dort, zuletzt 2014.

Seehofer wird auf der Reise von einer kleinen Wirtschaftsdelegation begleitet. Die Ankunft in Peking ist für diesen Dienstag geplant. Am Mittwoch will der CSU-Chef zunächst mit Vertretern der chinesischen Staatsführung zusammentreffen - wobei zuletzt noch unklar war, wer genau dies sein wird. Anschließend reist er weiter in die bayerische Partnerprovinz Shandong, wo er zusammen mit dem dortigen Gouverneur Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft eröffnen will. Zum Abschluss will Seehofer dann in die Wirtschaftsmetropole Qingdao reisen und den Deutsch-Chinesischen Ökopark und dort ansässige Firmen und Institutionen aus Bayern besuchen.

Der Politik-Chef des Münchner Merkur begleitet den Ministerpräsidenten auf seiner Reise nach China. Auf Merkur.de finden Sie aktuelle Vorort-Informationen. 

dpa/vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) warnt vor Hinrichtungen im Schnellverfahren durch afghanische Spezialkräften in Südafghanistan.
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Paris (dpa) - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen und schärfer gegen illegale Einwanderung vorgehen. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett
Berlin (dpa) - Während der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer werden in Deutschland wieder die Lärmschutzregeln gelockert, um das abendliche Public Viewing zu …
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett

Kommentare