+
Christine Haderthauer

Sie ist nach Ansicht des Chefs „rehabilitiert“

Seehofer: Christine Haderthauer „soll weiter Politik machen“

München - Ministerpräsident Horst Seehofer hält seine ehemalige Staatskanzleichefin Christine Haderthauer für rehabilitiert und schließt auch ein Comeback im Kabinett nicht aus.

Die CSU-Politikerin Christine Haderthauer hatte 2014 wegen der sogenannten Modellbau-Affäre zurücktreten müssen. Seehofer sagte nun am Montag in München, das Strafverfahren gegen sie sei so ausgegangen, „dass sie durchaus weiter Politik machen kann, aus meiner Sicht auch machen soll“. Auf die Frage, ob einmal ein Kabinetts-Comeback denkbar sei, sagte er: „Wir haben 101 Abgeordnete, und ich halte jede Person für denkbar.“

Entscheidung liegt bei der CSU Ingolstadt

Seehofer stellte aber klar: „Wie es mit ihr persönlich weitergeht, ist in allererster Linie eine Entscheidung ihrer Heimat, nämlich der CSU Ingolstadt.“ Dort wird entschieden, ob Haderthauer für die Landtagswahl 2018 wieder als Stimmkreiskandidatin aufgestellt wird. Dort müsse sie Vertrauen haben, sagte Seehofer. Er sehe aber „keinen Anlass, dass sie ihre politische Karriere beenden soll“.

Seehofer betonte aber, es werde vor der Bundestagswahl definitiv keine Veränderungen im Kabinett geben. Und ob es danach, also ein Jahr vor der Landtagswahl, eine Umbildung gebe, sei „völlig offen“.

Haderthauer selbst hatte bereits im April vergangenen Jahres gesagt: „Ich wünsche mir, dass man mir die Chance gibt, mit der zweiten Luft durchzustarten.“ Sie sei jetzt „innerlich wieder sehr stabil“.

Ehemann war wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden

Die Eheleute Haderthauer waren bis 2008 nacheinander Miteigentümer des Unternehmens Sapor Modelltechnik, das teure Modellautos verkaufte, die von Straftätern in der Psychiatrie gebaut wurden. Wichtigster Konstrukteur war ein verurteilter Dreifachmörder. Pikant daran war unter anderem, dass Hubert Haderthauer damals Stationsarzt im betreffenden Bezirksklinikum war. Hauptauslöser der Affäre aber war ein französischer Geschäftsmann, der die Haderthauers beschuldigte, ihn um mehrere Zehntausende Euro betrogen zu haben.

Die entsprechenden Betrugsermittlungen gegen Christine Haderthauer stellte die Staatsanwaltschaft München II jedoch ein; sie akzeptierte jedoch einen Strafbefehl wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Abgabenordnung. Ihren Ehemann verurteilte das Landgericht München II wegen Steuerhinterziehung und versuchten Betrugs zu einer Geldstrafe.

Opposition äußert sich am Dienstag

Die Affäre war zudem in einem Untersuchungsausschuss im Landtag aufgearbeitet worden. Der stellvertretende Ausschussvorsitzende Florian Herrmann (CSU) betonte am Montag, Haderthauer sei während ihrer Zeit als Ministerin faktisch nicht mehr an dem Unternehmen beteiligt gewesen. Eine Verquickung von Interessen liege also nicht vor. Zudem habe sie auch den Landtag nicht falsch informiert. Die Opposition, die hier freilich zu etwas anderen Einschätzungen kommt, will ihre Schlussfolgerungen aus dem Ausschuss am Dienstag vorlegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der scharfen Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seinerseits ausgeteilt.
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Laurent Wauquiez ist neuer Parteichef von Frankreichs Konservativen. Er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten
Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur …
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Kommentare