+
Ärzte und Familie haben CSU-Chef Horst Seehofer ihren Segen für seine Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2013 erteilt.

Ärzte und Familie geben grünes Licht

Seehofer darf kandidieren

München/Goslar - Ärzte und Familie haben CSU-Chef Horst Seehofer ihren Segen für seine Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2013 erteilt.

Sowohl die Mediziner als auch die Familie seien einverstanden, sagte Seehofer nach einem Bericht der Tageszeitung „Welt“ (Mittwoch) am Vortag bei einem Besuch in Goslar im Harz. Nun brauche er noch acht, zehn Tage für Gespräche mit der Partei. Ein CSU-Sprecher in München bestätigte dies. Dass Seehofer kandidieren wird, bezweifelt allerdings ohnehin niemand in der CSU.

Der Parteichef hatte im Sommer seine Kandidatur unter ärztlichen und familiären Vorbehalt gestellt - damit bei den Vorstandskollegen in der CSU aber eher Heiterkeit ausgelöst als Besorgnis. Denn dass Seehofer antreten soll, ist seit langem auch ohne offiziellen Gremienbeschluss klar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
„Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter. Verlinkt war die Berichterstattung über die schwierige Entschärfung in Dresden. 
Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände sprengen
Nordkorea hat nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri unbrauchbar gemacht.
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände sprengen
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. Muss Behördenchefin Cordt mit ihrer Ablösung rechnen?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
“Wir verteidigen den Freistaat Bayern“ - SPD klagt gegen Polizeiaufgabengesetz
Die SPD klagt gegen das umstrittene Polizeiaufgabengesetz der CSU. Das teilte Partei-Landeschefin Natascha Kohnen am Donnerstag mit. Das sei allerdings kein Widerstand …
“Wir verteidigen den Freistaat Bayern“ - SPD klagt gegen Polizeiaufgabengesetz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.