+
Ärzte und Familie haben CSU-Chef Horst Seehofer ihren Segen für seine Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2013 erteilt.

Ärzte und Familie geben grünes Licht

Seehofer darf kandidieren

München/Goslar - Ärzte und Familie haben CSU-Chef Horst Seehofer ihren Segen für seine Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2013 erteilt.

Sowohl die Mediziner als auch die Familie seien einverstanden, sagte Seehofer nach einem Bericht der Tageszeitung „Welt“ (Mittwoch) am Vortag bei einem Besuch in Goslar im Harz. Nun brauche er noch acht, zehn Tage für Gespräche mit der Partei. Ein CSU-Sprecher in München bestätigte dies. Dass Seehofer kandidieren wird, bezweifelt allerdings ohnehin niemand in der CSU.

Der Parteichef hatte im Sommer seine Kandidatur unter ärztlichen und familiären Vorbehalt gestellt - damit bei den Vorstandskollegen in der CSU aber eher Heiterkeit ausgelöst als Besorgnis. Denn dass Seehofer antreten soll, ist seit langem auch ohne offiziellen Gremienbeschluss klar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
Nach zwei Wochen Spekulationen über sein Schicksal ist der libanesische Premier in Frankreich eingetroffen. Bundesaußenminister Gabriel hatte die Außenpolitik …
Ärger über Gabriel: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück
CSU-Führungsdebatte: Terminsuche für Revolution
Die CSU verschiebt ihre Führungsdebatte um ein paar Tage – zumindest die Auflösung. Weil die Jamaika-Sondierer nachsitzen, ist die explosive Sitzung der Landtagsfraktion …
CSU-Führungsdebatte: Terminsuche für Revolution
Beschwerden über sexuelle Belästigung bei Klimakonferenz
Bonn (dpa) - Bei der Weltklimakonferenz in Bonn haben sich einige Teilnehmer über sexuelle Belästigung beschwert. Es gehe um etwa fünf bis zehn Fälle, sagte der Sprecher …
Beschwerden über sexuelle Belästigung bei Klimakonferenz
Roth zu Jamaika-Bündnis: „Man muss es eben auch wollen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Roth zu Jamaika-Bündnis: „Man muss es eben auch wollen“

Kommentare