+
CSU-intern gibt es kaum Zweifel, dass Seehofer weitermachen will.

Bleibt er Parteichef?

Seehofer dementiert vorzeitige Kandidatur-Ankündigung

München - Bereits vor Wochen soll er in einer internen Spitzenrunde eine neuerliche Spitzenkandidatur angekündigt haben, war zu lesen. Doch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagt: Stimmt nicht.

Die "Passauer Neue Presse" hatte berichtet, Seehofer habe in einer vertraulichen Runde mit ehemaligen CSU-Parteivorsitzenden und -Ministerpräsidenten zugesichert, noch einmal anzutreten, sollte es keine gesundheitlichen Bedenken geben. Dies wies Seehofer auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur in München als unzutreffend zurück.

Tatsächlich hatte Seehofer zuletzt mehrfach erklärt, er werde seine Entscheidung, ob er über 2018 hinaus Parteichef und Ministerpräsident bleiben will, am kommenden Montag (24. April) bekanntgeben - nach einer Reihe abschließender Gespräche und einem großen Gesundheitscheck. 

CSU-intern gibt es jedoch kaum noch Zweifel, dass er weitermachen will. Viele aktive und ehemalige CSU-Spitzenpolitiker hatten sich zuletzt - auch öffentlich - dafür ausgesprochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
Der Istanbuler Gouverneur verbietet die jährliche Schwulen-und Lesbenparade wegen Sicherheitsbedenken. Aktivisten, die dennoch demonstrieren wollen, hält die Polizei …
Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer
Eine Menschenkette durch drei Länder. Im Grenzgebiet von Belgien, Deutschland und den Niederlanden geben sich Zehntausende die Hand. Ihre Forderung: Das Atomkraftwerk …
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer
Albaniens Bevölkerung stimmt über neues Parlament ab
Albanien gehört zu den ärmsten Staaten Europas. Seit 2014 ist das Land offizieller EU-Beitrittskandidat. Die beiden größten Parteien wollen das Land nun in die Union …
Albaniens Bevölkerung stimmt über neues Parlament ab
Katar-Krise spitzt sich zu
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
Katar-Krise spitzt sich zu

Kommentare