+
Einig im Kampf um die Pkw-Maut: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (l.) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer

"Freistaat als Transitland stark betroffen"

Seehofer: Maut gerecht und gut für Bayern

München - Ministerpräsident Horst Seehofer und die CSU setzen sich gegen Kritik am Gesetzentwurf zur Pkw-Maut für Ausländer zur Wehr. Seehofer begrüßte am Donnerstag die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

„Die Pkw-Maut ist im besonderen bayerischen Interesse, da der Freistaat als Transitland stark betroffen ist“, erklärte Seehofer.

„Sie bringt ein Stück weit Gerechtigkeit, weil in fast allen angrenzenden Ländern und im europäischen Ausland eine solche Abgabe erhoben wird.“ Es komme jetzt darauf an, dass die Einnahmen in Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur flössen.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte: „Bundesminister Dobrindt ist erfolgreich gelungen, was alle Vorab-Kritiker nicht glauben wollten.“ Die Maut werde dringend benötigte Mehreinnahmen für die Infrastruktur bringen, deutsche Autofahrer würden aber nicht zusätzlich belastet.

Von vielen Seiten, etwas vom ADAC und dem Verkehrsclub Deutschland (VCD), hagelt es derweil Kritik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pentagon-Chef unterstreicht Vebundenheit mit Nato
Vor seiner Amtsübernahme stellte US-Präsident Donald Trump die Nato infrage. Sein Verteidigungsminister zieht das schnell grade.
Pentagon-Chef unterstreicht Vebundenheit mit Nato
Seehofer wird Wahlkämpfer in Nordrhein-Westfalen
München - Obwohl es zwischen CDU und CSU in der Flüchtlingspolitik häufig klemmt, holt der Chef der NRW-CDU, Armin Laschet, den bayerischen Ministerpräsidenten als …
Seehofer wird Wahlkämpfer in Nordrhein-Westfalen
"Bild": BKA warnt vor möglichen Anschlägen mit Chemikalien
Berlin (dpa) - Bundesregierung und Bundeskriminalamt (BKA) warnen nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung vor der Gefahr von möglichen Terroranschlägen mit Chemikalien. …
"Bild": BKA warnt vor möglichen Anschlägen mit Chemikalien
TTP-Ausstieg ist Trumpf für China
Hanoi - TPP sollte die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Donald Trump macht Schluss damit. Davon profitiert nur einer, der bei TPP gar nicht am Tisch saß.
TTP-Ausstieg ist Trumpf für China

Kommentare