+
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat beim Tag der offenen Tür Münchner Landtag einen Schwächeanfall erlitten.

Beim Tag der offenen Tür Münchner Landtag

Seehofer erleidet erneut Schwächeanfall

München - Schreckmoment in der Münchner Staatskanzlei: Ein Schwächeanfall hat Ministerpräsident Horst Seehofer bei einer Bürgersprechstunde gestoppt.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (67) hat am Samstag bei einer Veranstaltung mit Bürgern in der Münchner Staatskanzlei einen kurzen Schwächeanfall erlitten. Der CSU-Chef habe bei der Bürgersprechstunde ein „kurzes Unwohlsein“ gehabt und sich hinsetzen müssen, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei. Danach habe der CSU-Chef aber die Veranstaltung wie geplant fortsetzen können.

„Es geht ihm gut“, sagte der Sprecher weiter. Seehofer sei in den vergangenen Tagen leicht erkältet gewesen. Zunächst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über den Schwächeanfall Seehofers bei dem Tag der offenen Tür in der Staatskanzlei berichtet.

Erst im Januar hatte der CSU-Chef in Wildbad Kreuth vor den CSU-Landtagsabgeordneten einen Schwächeanfall gehabt. Seehofer habe sich plötzlich am Rednerpult festhalten müssen, berichteten damals Teilnehmer. Er sei gestützt und zu seinem Platz geführt worden, von dort aus redete der Ministerpräsident im Sitzen weiter.

Im vergangenen Sommer hatte Seehofer bei der Neuinszenierung der etwa vierstündigen Oper „Tristan und Isolde“ bei den Bayreuther Richard-Wagner-Festspielen über gesundheitliche Probleme geklagt. Er verbrachte daraufhin eine Nacht zur Sicherheit in einem Krankenhaus. Den Staatsempfang in Bayreuth musste Seehofer deshalb absagen.

Im Jahr 2002 war Seehofer lebensgefährlich erkrankt: Wegen einer Herzmuskelentzündung musste er lange auf einer Intensivstation behandelt werden. Er fiel damals mehrere Monate aus.

Seehofers nächster Termin ist am Montag. Dann zeichnet der Ministerpräsident im Antiquarium der Münchner Residenz Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst mit dem Bayerischen Maximiliansorden aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin fordert direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern
Der russische Präsident Wladimir Putin hat direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern gefordert. Und zwar so rasch wie möglich.
Putin fordert direkte Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD
Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten …
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD
Bürgermeister: Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
Bürgermeister: Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump
16 Frauen haben den US-Prässidenten vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben. Mehrere Frauen erneuern ihre Vorwürfe nun. Alles Lügen, meint der Präsident.
Frauen erneuern Anschuldigungen gegen Donald Trump

Kommentare