+
Horst Seehofer will die Briten nicht zu einem schnellen EU-Austritt drängen.

Nach Brexit-Votum

Seehofer ermahnt Brüssel: Auch EU muss liefern

München - Der CSU-Chef will die Briten nicht zum schnellen Austritt aus der EU drängen. Und betont: In der Politik sei "nie etwas alternativlos."

CSU-Chef Horst Seehofer hält nach dem Brexit-Votum in Großbritannien nichts von Drohungen, um London zu einem schnellen Austritt aus der EU zu drängen. „Die Entscheidung liegt bei den Briten“, sagte Seehofer am Mittwoch in München. „In der Politik ist eine alte Erfahrung, dass nie etwas alternativlos ist.“ Die Partnerschaft zwischen Großbritannien und Deutschland solle „fair und vernünftig“ gestaltet werden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und viele andere Europapolitiker - darunter auch CSU-Vize Manfred Weber - drängen auf einen schnellen Austritt Großbritanniens, die Mehrheit im Europaparlament hatte am Dienstag eine entsprechende Resolution verabschiedet. 

Seehofer mahnte seinerseits Brüssel: „Auch die Europäische Union ist in einer Lieferpflicht, nämlich für eine Politik, die in der Bevölkerung mehr Akzeptanz findet.“ Die Kommission solle sich mehr um die großen Themen kümmern, sagte der Ministerpräsident am Rande der CSU-Landtagsfraktionssitzung. Als Beispiel nannte er die Bekämpfung der sehr hohen Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Kommentare