+
CSU-Chef Horst Seehofer.

"Kein guter Tag für Europa"

Nach Brexit-Votum: Seehofer fordert Reform der EU

München - CSU-Chef Horst Seehofer fordert nach dem Brexit-Votum einen Wandel der EU hin zu mehr Bürgernähe. „Das ist kein guter Tag für Europa“, sagte Seehofer am Freitag.

Er bedauere die Entscheidung der britischen Bevölkerung für einen EU-Austritt. „Die Europäische Union muss jetzt deutliche Signale setzen für eine Reform ihrer Politik“, forderte der bayerische Ministerpräsident.

Die CSU wolle eine bürgernahe Europäische Union, in der die nationale Identität und die Eigenständigkeit der Regionen und Kommunen gewahrt blieben. „Wir setzen uns für eine Europäische Union ein, die Einheit in Vielfalt gestaltet, statt Zentralismus und Gleichmacherei.“ Die EU solle sich um die „großen Fragen unserer Zeit“ kümmern und sich nicht in kleinteiligen Fragen verzetteln.

dpa

Alle News zum Brexit lesen sie hier in unserem Live-Ticker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Julian Assange vor Gericht: Wikileaks-Gründer droht Auslieferung an die USA
Held oder Verräter? An Julian Assange scheiden sich die Geister. Heute beginnt in London die Anhörung um den Auslieferungsantrag der USA.
Julian Assange vor Gericht: Wikileaks-Gründer droht Auslieferung an die USA
Hamburg-Wahl: Die FDP muss nach Thüringen harsche Kritik einstecken - und auch so manchen Spott
Die Bürgerschaftswahl in Hamburg gilt 2020 als Stimmungsbild für die deutschen Parteien. Besonders nach dem Wahldebakel in Thüringen könnte es für einige Parteien harte …
Hamburg-Wahl: Die FDP muss nach Thüringen harsche Kritik einstecken - und auch so manchen Spott
Kreise: CDU-Spitze beschließt Sonderparteitag am 25. April
Bei der krisengeplagten CDU scheint sich zumindest formell ein Ende der Personalquerelen anzudeuten. In gut zwei Monaten soll voraussichtlich ein neuer Vorsitzender …
Kreise: CDU-Spitze beschließt Sonderparteitag am 25. April
CDU-Krise: Sonderparteitag im April - Hoffnung auf Teamlösung bei AKK-Nachfolge schwindet
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Bislang gibt es jedoch nur einen offiziellen Kandidaten.
CDU-Krise: Sonderparteitag im April - Hoffnung auf Teamlösung bei AKK-Nachfolge schwindet

Kommentare