+
Horst Seehofer

Seehofer für Frauenquote - aber ohne Kontrolle

München - CSU-Chef Horst Seehofer ist für die Einführung einer Frauenquote in Aufsichtsräten von Wirtschaftsunternehmen, allerdings soll diese nicht kontrolliert werden.

„Es wird eine Frauenquote mit uns kommen“, sagte er am Montag nach der CSU-Vorstandssitzung. „Aber eben ohne Bürokratie, ohne Dokumentierung, ohne Kontrolle und alle Regulative, die man sich da vorstellen kann. Darauf wird die CSU achten.“ Grund dafür sei der Vorrang wirtschaftlicher Interessen, erklärte er. „Wir wollen Vorfahrt in der Innenpolitik für Wachstum und Arbeit, dem werden wir alles unterordnen, was geschieht.“

Die CSU hatte sich zuletzt im Bund gegen den Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zur Frauenquote gesträubt und erklärt, man könne dem Entwurf nicht zustimmen. Unter anderem seien die wirtschaftlichen Folgen nicht absehbar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Premierministerin May scheint der nächste Rückschlag im britischen Parlament beim EU-Austrittsgesetz erspart zu bleiben. Beim umstrittenen Austrittsdatum liegt ein …
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den deutschen Alpenverein mit seinen knapp 1,2 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation zwingen.
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wünscht sich wieder mehr "rot" bei den Sozialdemokraten. Für Gabriel geht es um nicht weniger als die Existenz der gesamten …
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"

Kommentare