+
Horst Seehofer spricht über die G9-Reform als eine „Generationen-Entscheidung“. 

„Überholspur“ soll erhalten bleiben 

Seehofer: G9- und Bildungsreform ist „Generationen-Entscheidung“

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die Gymnasial- und Bildungsreform als „Generationen-Entscheidung“ bezeichnet.

Nach der zweiten Stammstrecke in München sei dies die zweite historische Entscheidung binnen eines Tages, sagte Seehofer unmittelbar vor der entscheidenden Fraktionssitzung am Mittwoch in München. Die CSU-Fraktion wollte dort nach jahrelangen Diskussionen das Zurück zum neunjährigen Gymnasium (G9) in Bayern beschließen - eingebettet in ein größeren Bildungspaket für alle Schularten.

„Signalwirkung für ganz Deutschland“

„Ich glaube, dass das, was wir jetzt machen, Signalwirkung für ganz Deutschland haben wird“, sagte Seehofer. Er sei von dem Paket „total überzeugt“. Im weiteren Verfahren werde es nun darum gehen, „das politisch Gewollte auch bestens umzusetzen“. Den langen Diskussionsprozess innerhalb der CSU bezeichnete er rückblickend als notwendig, „um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen“.

„Sehr wichtig“ ist Seehofer nach eigenen Worten die geplante „Überholspur“ für Schüler, die das Abitur auch weiterhin nach acht Jahren ablegen wollen. Mit entsprechenden Anreizen will die CSU dafür sorgen, dass dies auch angenommen wird. „Das muss im zweistelligen Bereich liegen und nicht im einstelligen“, sagte Seehofer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare