+

Er wollte doch gar keine Geschenke!

Geburtstag: Kabinett ignoriert Seehofers Wunsch

München - Gegen den erklärten Willen ihres Chefs haben die bayerischen Minister Horst Seehofer nachträglich zum Geburtstag gratuliert - und ihn reich beschenkt.

Seehofer wurden Spezialitäten aus den verschiedenen Regionen des Freistaats überreicht. „Ohne Rücksprache und ohne Beteiligung des Ministerrates ist der Ministerpräsident des Freistaates Bayern am vergangenen Freitag 65 Jahre alt geworden“, sagte Stellvertreterin Ilse Aigner in der Kabinettssitzung am Dienstag.

In einer kurzen Rede bezeichnete sie sich selbst als „Kopf einer Widerstandsbewegung“ - und fügte scherzhaft hinzu: „Ich denke aber, Du kannst froh sein, dass nur ich es bin.“ Das Kabinett könne den Geburtstag aber nicht einfach ignorieren.

Der CSU-Chef, der seinen Geburtstag nicht groß feiern lassen wollte, nahm die Zeremonie offenbar gelassen. „Er hat das entgegen der Befürchtungen, die man ja haben kann, ziemlich sportlich aufgenommen und über sich ergehen lassen“, berichtete Staatskanzleichefin Christine Haderthauer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD

Kommentare