+

Er wollte doch gar keine Geschenke!

Geburtstag: Kabinett ignoriert Seehofers Wunsch

München - Gegen den erklärten Willen ihres Chefs haben die bayerischen Minister Horst Seehofer nachträglich zum Geburtstag gratuliert - und ihn reich beschenkt.

Seehofer wurden Spezialitäten aus den verschiedenen Regionen des Freistaats überreicht. „Ohne Rücksprache und ohne Beteiligung des Ministerrates ist der Ministerpräsident des Freistaates Bayern am vergangenen Freitag 65 Jahre alt geworden“, sagte Stellvertreterin Ilse Aigner in der Kabinettssitzung am Dienstag.

In einer kurzen Rede bezeichnete sie sich selbst als „Kopf einer Widerstandsbewegung“ - und fügte scherzhaft hinzu: „Ich denke aber, Du kannst froh sein, dass nur ich es bin.“ Das Kabinett könne den Geburtstag aber nicht einfach ignorieren.

Der CSU-Chef, der seinen Geburtstag nicht groß feiern lassen wollte, nahm die Zeremonie offenbar gelassen. „Er hat das entgegen der Befürchtungen, die man ja haben kann, ziemlich sportlich aufgenommen und über sich ergehen lassen“, berichtete Staatskanzleichefin Christine Haderthauer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea. Nach fast zehn Jahren setzt Washington Nordkorea wieder auf seine Liste der Terrorismus-Unterstützerstaaten. In Tokio, Peking …
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Wann sind Neuwahlen? Das fragen sich viele nach dem Jamaika-Aus. Angeblich kursiert bereits ein geheimer Termin für Neuwahlen in Berlin.
Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Bundestag macht sich arbeitsfähig
Die Jamaika-Sondierung ist gescheitert - aber das Parlament arbeitet. In der ersten regulären Sitzung geraten zwei Parteien aneinander, die sich gegenseitig Flucht aus …
Bundestag macht sich arbeitsfähig
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät
Ausgerechnet Deutschland bekommt die Regierungsbildung nicht auf die Reihe. Und das in unsicheren Zeiten. Bringt die Hängepartie im wirtschaftsstärksten EU-Land jetzt …
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät

Kommentare