+
Irsching gilt als das modernste Gaskraftwerk in Europa. Foto: Tobias Hase/Archiv

Seehofer glaubt nicht an endgültige Irsching-Stilllegung

München (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) glaubt nicht an eine endgültige Stilllegung des hochmodernen Gaskraftwerks Irsching bei Ingolstadt im kommenden Jahr.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Kraftwerk auch nach dem 1. April 2016 noch in Betrieb sein wird", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Aus seiner Sicht wäre es niemandem vermittelbar, wenn die Anlage im Zuge der Energiewende vom Netz gehen müsste.

Allerdings müssten dazu in Berlin nun die notwendigen Entscheidungen getroffen werden, mahnte er. Denn es sei nach wie vor unklar, wie es mit konventionellen Kraftwerken weitergehe - und die müssten ja nach Abschaltung aller Atommeiler einen Großteil des Stroms produzieren. "Diese Frage ist offen, und die ist sehr relevant für das Gelingen der Energiewende." Darüber müsse die Koalition entscheiden, ebenso wie über die Fragen der Energieeinsparung und der Stromtrassen.

Die Irsching-Betreiber, darunter der Eon-Konzern, hatten Ende März die Stilllegung der Anlage angekündigt: Die Blöcke Irsching 4 und 5 sollen demnach zum 1. April 2016 vom Netz genommen werden. Grund sei "die mangelnde Perspektive für einen wirtschaftlichen Betrieb" nach Auslaufen der derzeitigen Verträge mit dem Netzbetreiber, hieß es. Zugleich drohten die Unternehmen als "Ultima Ratio" bereits mit rechtlichen Schritten, falls die dem Bundeswirtschaftsministerium unterstehende Bundesnetzagentur der Stilllegung widersprechen sollte.

Gaskraftwerke sind derzeit wegen der Energiewende und des Absturzes der Börsenstrompreise massiv unter Druck.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag: Queen besucht Verletzte am Krankenbett
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Am Donnerstag hat die Queen …
Nach Anschlag: Queen besucht Verletzte am Krankenbett
Wegen Bundeswehr-Abzug: Merkel droht Erdogan
Wegen der Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete hat Angela Merkel mit dem Abzug deutscher Soldaten vom türkischen Luftwaffenstützpunkt in Incirlik gedroht.
Wegen Bundeswehr-Abzug: Merkel droht Erdogan
Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Der Attentäter Salman Abedi kam von Düsseldorf aus nach Manchester. Allerdings stieg er hier nach Erkenntnissen der Ermittler am Flughafen nur um. Schon früher soll er …
Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Trump bei der EU-Spitze: Uneinigkeit bei Klima, Handel, Russland 
Beim ersten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit führenden EU-Politikern sind die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland deutlich …
Trump bei der EU-Spitze: Uneinigkeit bei Klima, Handel, Russland 

Kommentare