+
Horst Seehofer besucht Slowenien (Archivbild). 

„Weiter intensivieren“

Darum hofft Seehofer auf noch engere Zusammenarbeit mit Slowenien 

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hofft auf eine weiter wachsende Zusammenarbeit zwischen Unternehmen aus dem Freistaat und aus Slowenien.

München/Ljubljana - „In den letzten zehn Jahren ist das Handelsvolumen von Jahr zu Jahr angestiegen, im letzten Jahr sogar um mehr als 10 Prozent. Darauf wollen wir aufbauen und die Zusammenarbeit weiter intensivieren“, sagte Seehofer vor seinem Besuch in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana am Donnerstag.

Der CSU-Chef reist erstmals in seiner Amtszeit zu politischen Gesprächen nach Slowenien. In Ljubljana will er sich am Mittag mit Staatspräsident Borut Pahor, Außenminister Karl Erjavec und weiteren slowenischen Regierungsmitgliedern zu politischen Gesprächen treffen.

Bilaterale Beziehungen im Fokus

Im Fokus des knapp achtstündigen Kurzbesuchs stehen dabei die bilateralen Beziehungen der beiden Länder - zur Sprache kommen soll aber auch der Schutz der europäischen Außengrenzen. Am Nachmittag (13.05 Uhr) wollen Pahor und Seehofer bei einer Pressekonferenz über ihr Gespräch berichten.

Darüber hinaus will Seehofer gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Ljubljana, Zoran Jankovic?, einen Bummel durch die Altstadt machen und an einer Sitzung zum Thema „Wirtschaft 4.0 in Bayern und Slowenien“ teilnehmen. Die Beziehungen zwischen Bayern und Slowenien seien traditionell sehr eng und reichten auf Regierungsebene bis in die 1970er Jahre zurück, hieß es. Slowenien ist ein wichtiger Handelspartner des Freistaats.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
New York (dpa) - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Gabriel soll als 17. …
Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

Kommentare