+
Ministerpräsident Horst Seehofer kündigt am Dienstag seine Ziele für die neue Amtszeit an.

Bis 2018

Seehofer garantiert Pause von Schulreformen

München - Stabilität für Bayerns Schüler: Zu Beginn seiner zweiten Amtszeit hat Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Schulreformen eine klar Absage erteilt.

Zu Beginn seiner zweiten Amtszeit als Ministerpräsident hat Horst Seehofer (CSU) neuen tiefgreifenden Schulreformen eine klare Absage erteilt. „Unsere Schulen sollen nach Jahren der ständigen Veränderungen jetzt in Ruhe arbeiten können. Deshalb wird es in den nächsten Jahren keine neuen Schulreformen geben“, sagte Seehofer in seiner ersten Regierungserklärung der neuen Legislaturperiode am Dienstag im Landtag. Ihm sei es wichtig, der bayerischen Bevölkerung diese Garantie zu geben. Zugleich versprach Seehofer erneut, dass jede rechtlich selbstständige Grundschule im Freistaat erhalten bleiben soll - und dass es bis 2018 für jeden Schüler unter 14 ein bedarfsgerechtes Ganztagsangebot geben soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.