+
Ministerpräsident Horst Seehofer tritt in einem Interview Medienberichten über ein zerrüttetes Verhältnis zu seinem Finanzminister Markus Söder (beide CSU) entgegen.

Ministerpräsident kann sich nur wundern

Seehofer: Keinerlei Probleme mit Söder

Nürnberg - Ministerpräsident Horst Seehofer tritt Medienberichten über ein zerrüttetes Verhältnis zu seinem Finanzminister Markus Söder (beide CSU) entgegen.

Den „Nürnberger Nachrichten“ (Montagausgabe) sagte er: „Das ist reine Fantasie. Wir haben kein Problem miteinander.“ Beide würden „gut und vernünftig“ zusammenarbeiten. „Das passt.“ Dass er Söder etwa bei dessen Vorschlag eines „Konjunktur-Checks“ hinsichtlich der Wirtschaftsfreundlichkeit von Regierungsvorhaben in die Schranken gewiesen habe, sei kein Beleg für einen Machtkampf. „Ich kann mich nur wundern: Darf denn in der Politik nichts mehr diskutiert werden, ohne dass es sofort zur Parteikrise, zur Führungskrise, zur Machtfrage wird?“, fragte Seehofer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Die Katalonien-Krise spitzt sich zu: Erstmals sitzen wichtige Unabhängigkeits-Aktivisten hinter Gittern. In Barcelona gehen 200 000 Menschen aus Protest auf die Straßen.
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten
Xi Jinping warnt vor Gefahren für China
Nur alle fünf Jahre kommt der Parteikongress in China zusammen, um die Weichen zu stellen. Parteichef Xi Jinping will seine Macht ausbauen - und beschwört die Vision …
Xi Jinping warnt vor Gefahren für China
Türkei erhält weiter deutsche Rüstungsgüter - aber weniger
Normalerweise sind Rüstungslieferungen an einen Nato-Partner kein Aufreger. Die Türkei ist eine Ausnahme. Als Konsequenz aus der deutsch-türkischen Krise wurden die …
Türkei erhält weiter deutsche Rüstungsgüter - aber weniger

Kommentare