+
Der Wechsel von CSU-Chef Horst Seehofer als Bundesinnenminister nach Berlin steht fest. Foto: Kay Nietfeld

CSU-Schlappe bei Wahlen

Seehofer klagt: "Ich wurde ordentlich demontiert"

Der scheidende bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer zeigt sich nach dem Machtkampf in der CSU enttäuscht von seinen Parteifreunden. In der Politik gebe es keine Dankbarkeit, klagt er.

München (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer sieht sich seit dem schlechten CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl "etlichen Bösartigkeiten" ausgesetzt.

"Ich bin ordentlich von Parteifreunden demontiert worden, lebe aber trotzdem noch und hab keine Neigung, da zurückzuschlagen", sagte der scheidende bayerische Ministerpräsident der "Süddeutschen Zeitung. In der Politik gebe es keine Dankbarkeit. "Sie können eine Partei retten, Sie können sie nach oben führen, aber Sie werden nicht erleben, dass letzten Endes dafür Dankbarkeit herrscht."

Nach massivem Druck aus der Partei hatte sich Seehofer im Dezember bereiterklärt, das Amt des Ministerpräsidenten spätestens bis Ende März an seinen Erzrivalen Markus Söder abzugeben. Der 68-Jährige will nun als Innen- und Heimatminister nach Berlin wechseln, wenn die SPD-Mitglieder einer Neuauflage der großen Koalition zustimmen.

Laut "Spiegel" muss Seehofer als Heimatminister allerdings auf zusätzliche Kompetenzen aus dem Agrarministerium verzichten. Bei dem Spitzentreffen am Donnerstag habe es Kanzlerin Angela Merkel (CDU) abgelehnt, die entsprechende Abteilung aus dem Agrarressort herauszulösen und dem neuen Ministerium für Inneres, Bauen und Heimat zuzuschlagen, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Stattdessen soll Seehofer von Merkel die Zusage bekommen haben, dass die CSU den Posten eines Staatsministers für Digitales im Kanzleramt besetzen dürfe. Als mögliche Kandidatin gilt laut "Spiegel" die stellvertretende CSU-Chefin Dorothee Bär.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Abstruse Positionen“: Kramp-Karrenbauer gewinnt Negativpreis  - vor Alice Weidel und dem Papst
Die neue CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer wurde mit einem Titel ausgezeichnet, der sie sehr ärgern dürfte. Friedrich Merz feilt unterdessen an seiner Politiker-Karriere.
„Abstruse Positionen“: Kramp-Karrenbauer gewinnt Negativpreis  - vor Alice Weidel und dem Papst
SPD will Grundsteuer-Umlage kippen
Die Grundsteuer-Reform von SPD-Finanzminister Olaf Scholz könnte einige Mieter mehr belasten. Doch die Partei sieht sich als Anwalt der Mieter und will nun in der …
SPD will Grundsteuer-Umlage kippen
Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Autobossen ab: „Das ist das wahre Schreckensszenario“
Wie geht es für die deutschen Autobosse nach den verschärften CO2-Grenzwerten weiter? Eine ARD-Kommentatorin rechnet mit drastischen Worten mit der Autoindustrie ab. 
Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Autobossen ab: „Das ist das wahre Schreckensszenario“
Brexit: Britische Zeitung warnt vor dem „schlimmsten Alptraum“ - EU beschließt Notfallplan 
Für den Fall eines Chaos-Austritts aus der EU mobilisiert Theresa May tausende Soldaten. Die britische Wirtschaft hat derweil eine alarmierende Erklärung veröffentlicht. …
Brexit: Britische Zeitung warnt vor dem „schlimmsten Alptraum“ - EU beschließt Notfallplan 

Kommentare