+
Bundesinnenminister Horst Seehofer und Joachim Herrmann, Innenminister von Bayern, beobachten die Grenzkontrollen der bayerischen Polizei. Foto: Matthias Balk

Ortstermin am Grenzübergang

Seehofer kündigt Flüchtlingsabkommen mit Italien an

Freilassing (dpa) - Nach Griechenland und Spanien wird Deutschland laut Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auch mit Italien bald ein Abkommen zur Rückführung von Flüchtlingen abschließen.

"Wir sind schon sehr weit, es wird zu einem Abkommen kommen", sagte er am Rande eines Termins am bayerisch-österreichischen Grenzübergang Freilassing. Der CSU-Chef betonte einmal mehr, wie wichtig die Abkommen seien: Seit Jahresbeginn seien alleine an der Grenze zu Österreich 5300 unerlaubte Einreisen festgestellt worden, "davon wurden 3000 zurückgewiesen".

Mitte August hatte Deutschland nach dem Abkommen mit Spanien auch mit Griechenland eine Absprache zur Rücknahme dort schon registrierter Asylbewerber getroffen. Die Abkommen sind notwendig, um Asylbewerber innerhalb von 48 Stunden unmittelbar zurückschicken zu können, bei denen an der deutsch-österreichischen Grenze mittels der Fingerabruck-Datenbank Eurodac festgestellt wird, dass sie bereits in Griechenland, Spanien und Italien Asyl beantragt haben. Davon ausgenommen sind unbegleitete Minderjährige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Rückhalt für die Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt
Die Zeitumstellung ist so unbeliebt wie seit Jahren nicht. Am Dienstag nimmt sich das EU-Parlament des Themas an. Es ist aber nur ein Schritt auf dem langen Weg zur …
Umfrage: Rückhalt für die Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt
Nach Raketenangriff: Israel übt Vergeltung und greift Hamas im Gazstreifen an
In einer Gemeinschaftssiedlung nordöstlich von Tel Aviv ist ein Haus von einer Rakete getroffen worden. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter Kinder. Nun übt Israel …
Nach Raketenangriff: Israel übt Vergeltung und greift Hamas im Gazstreifen an
Hamas verkündet Waffenruhe nach Raketen- und Luftangriffen
Eine Rakete aus Gaza fliegt ungewöhnlich weit und trifft ein Haus 30 Kilometer nordöstlich von Tel Aviv. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin Gaza-Ziele. Die Sorge …
Hamas verkündet Waffenruhe nach Raketen- und Luftangriffen
Türkei: „Friedensfeindlich“ - Erdogan-Sprecher attackiert US-Präsident Trump scharf
Eine weitere kurdische Gefangene hat sich das Leben genommen. Ein Sprecher von Präsident Erdogan hat Donald Trump attackiert. Der News-Ticker aus der Türkei.
Türkei: „Friedensfeindlich“ - Erdogan-Sprecher attackiert US-Präsident Trump scharf

Kommentare