Unwetterwarnung: DWD warnt vor schwerem Gewitter mit Orkanböen

Unwetterwarnung: DWD warnt vor schwerem Gewitter mit Orkanböen

Mc Kinsey-Analyse

Bayerns düstere Zukunft: Seehofer lässt Studie zerpflücken

  • schließen

München – Die CSU will die McKinsey-Studie über Bayerns angeblich düstere Zukunft nicht auf sich sitzen lassen. Darum hat Ministerpräsident Horst Seehofer die Angelegenheit zur Chefsache gemacht.

Heute im Kabinett will Ministerpräsident Horst Seehofer die Studie inhaltlich zerpflücken lassen, sich später im Landtag rechtfertigen. Gestern in der CSU-Spitze ließ er schon mal den Ärger über die Unternehmensberater raus. „Er hat diese Typen gefressen“, hieß es hinterher aus dem Parteivorstand.

Die Studie „Bayern 2025“ war vor zwei Wochen ohne Auftrag der CSU von McKinsey an die Medien gegeben worden und hatte für ein bisschen Aufregung gesorgt. Tenor: Die klassischen Wirtschaftskennzahlen – etwa Export oder Arbeitslosenquote – täuschen darüber hinweg, dass Bayern nicht zukunftsfähig genug aufgestellt sei. In einigen Bereichen, etwa bei den Gründern und in sozialen Fragen, sei der Freistaat nur Mittelmaß.

Für die Erfolgsrhetorik-verwöhnte CSU war das eine Ohrfeige. Für die Opposition hingegen eine Steilvorlage: Eine „Mischung aus Selbstgefälligkeit, Mutlosigkeit und Ideenlosigkeit“, wirft die Grünen-Fraktionsvorsitzende Margarete Bause der CSU vor. Heute Nachmittag machen die Grünen das sogar zum Thema einer einstündigen Debatte im Landtag.

Die CSU will sich dagegen rüsten, indem das Wirtschaftsministerium in internen Vermerken die Glaubwürdigkeit der Studie angreift. Sie sei konzeptionell schwach und widerspreche anderen Untersuchungen etwa der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, steht in den Unterlagen, die auch die heutige Kabinettssitzung vorbereiten. Wo Handlungsfelder aufgezeigt würden, etwa die Digitalisierung, habe man das längst selbst erkannt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten suchen gemeinsame Linie
Der letzte EU-Gipfel in diesem Jahr sollte eigentlich ganz im Zeichen des Aufbruchs stehen. Doch ein seit Jahren ungelöster Streit sorgt bereits davor für schlechte …
Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten suchen gemeinsame Linie
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Berlin (dpa) - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie

Kommentare