Mc Kinsey-Analyse

Bayerns düstere Zukunft: Seehofer lässt Studie zerpflücken

  • schließen

München – Die CSU will die McKinsey-Studie über Bayerns angeblich düstere Zukunft nicht auf sich sitzen lassen. Darum hat Ministerpräsident Horst Seehofer die Angelegenheit zur Chefsache gemacht.

Heute im Kabinett will Ministerpräsident Horst Seehofer die Studie inhaltlich zerpflücken lassen, sich später im Landtag rechtfertigen. Gestern in der CSU-Spitze ließ er schon mal den Ärger über die Unternehmensberater raus. „Er hat diese Typen gefressen“, hieß es hinterher aus dem Parteivorstand.

Die Studie „Bayern 2025“ war vor zwei Wochen ohne Auftrag der CSU von McKinsey an die Medien gegeben worden und hatte für ein bisschen Aufregung gesorgt. Tenor: Die klassischen Wirtschaftskennzahlen – etwa Export oder Arbeitslosenquote – täuschen darüber hinweg, dass Bayern nicht zukunftsfähig genug aufgestellt sei. In einigen Bereichen, etwa bei den Gründern und in sozialen Fragen, sei der Freistaat nur Mittelmaß.

Für die Erfolgsrhetorik-verwöhnte CSU war das eine Ohrfeige. Für die Opposition hingegen eine Steilvorlage: Eine „Mischung aus Selbstgefälligkeit, Mutlosigkeit und Ideenlosigkeit“, wirft die Grünen-Fraktionsvorsitzende Margarete Bause der CSU vor. Heute Nachmittag machen die Grünen das sogar zum Thema einer einstündigen Debatte im Landtag.

Die CSU will sich dagegen rüsten, indem das Wirtschaftsministerium in internen Vermerken die Glaubwürdigkeit der Studie angreift. Sie sei konzeptionell schwach und widerspreche anderen Untersuchungen etwa der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, steht in den Unterlagen, die auch die heutige Kabinettssitzung vorbereiten. Wo Handlungsfelder aufgezeigt würden, etwa die Digitalisierung, habe man das längst selbst erkannt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Die Verbindung zwischen Islamisten und Drogenhandel ist spätestens seit dem Fall des Attentäters Anis Amri ein Thema. Nun gehen der Berliner Polizei bei einem Einsatz …
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Anschlag in Manchester: Bruder des Attentäters in Libyen festgenommen
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Bruder des Attentäters in Libyen festgenommen
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht
Ein Funktionär der Berliner AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Berlin“ wird wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht
Nato tritt Koalition gegen Terrormiliz IS bei
Ohne Mehrwert, vielleicht sogar kontraproduktiv: Das war lange die Meinung der Bundesregierung zu einer offiziellen Mitgliedschaft der Nato in der Anti-IS-Koalition. …
Nato tritt Koalition gegen Terrormiliz IS bei

Kommentare