+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Ministerpräsident

Seehofer lässt sich Hintertür für Abschied offen

München - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hält sich eine kleine Hintertür für die Verlängerung seiner Amtszeit über das Jahr 2018 hinaus offen.

„Ich kandidiere nicht mehr“, sagte Seehofer am Mittwoch nach Teilnehmerangaben in der Sitzung der CSU-Fraktion - „jedenfalls voraussichtlich nicht.“ Die Fraktion reagierte erheitert, auch Seehofer selbst habe sich sehr über seine Äußerung gefreut, hieß es anschließend.

Unklar war, ob sich auch Wirtschaftsministerin und Kronprinzessin Ilse Aigner (CSU) freute. Finanzminister Markus Söder war bereits nicht mehr anwesend. Söder hat seine Ambitionen bislang nur bei einer Kabarettrede im Hofbräuhaus öffentlich gemacht, Aigner noch gar nicht. Doch haben beide in den vergangenen Wochen ihre Werbeaktivitäten um die Gunst der CSU-Abgeordneten sehr verstärkt, wie in der Fraktion zu hören ist.

Seehofer jedenfalls will sich keinesfalls vor 2018 auf das Abstellgleis drängen lassen, wie er wiederholt deutlich gemacht hat. Immer wenn ihm die Aktivitäten der potenziellen Thronfolger zu offensichtlich werden, pflegt der CSU-Chef anzudeuten, dass er bei Bedarf auch länger amtieren könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementierten „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare