Asylpolitik

Seehofer: "Mein Geduldsfaden ist gerissen"

  • schließen

München - In der Asylpolitik verlangt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer in scharfen Worten mehr Einsatz vom Bund. Mehr Personal und Geld sollen die Probleme auch in Bayern lindern.

Bayern verlangt mehr Personaleinsatz für die Bewältigung des Flüchtlingsansturms. Vor allem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge müsse aufgestockt werden, fordert Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kurz vor Beginn der Konferenz mit seinen Länderkollegen in Potsdam. „Mein Geduldsfaden ist eigentlich schon gerissen. Das merkt jeder meiner Gesprächspartner in Berlin“, sagte Seehofer dem Münchner Merkur. „Mir geht das zu zäh: Für die Kontrolle des Mindestlohns wurden ganz schnell 1600 Stellen geschaffen. Für das riesige Thema Asyl nicht.“ Er drohte: „Da werden die Ministerpräsidenten heute Druck machen.“ Vom Bund verlangte er „logistische, organisatorische und finanzielle Hilfe. Das ist unerlässlich.“

Seehofer forderte auch erneut die EU zum Einschreiten gegen Italien auf. „Es kann nicht so weitergehen wie bisher, dass Italien seine Außengrenzen gar nicht kontrolliert und alle Flüchtlinge nach Norden weiterschickt. Das kann riesige Probleme auslösen – wir leben im Zeitalter von Ebola und Terrorgefahr.“ Statt tatenlos zuzuschauen, müsse die EU „dieses vertragswidrige Verhalten abstellen. Sonst müssen wir andere Maßnahmen erwägen. Das akzeptiert die Bevölkerung nicht mehr.“

Seehofer erneuerte indes auch seine Selbstkritik an Bayerns Behörden. „Unser oberstes Prinzip ist, Flüchtlinge in Bayern human aufzunehmen und zu begleiten. Vor allem am letzten Wochenende hat das nicht problemlos geklappt.“ Das müsse abgestellt werden. Der Ministerpräsident kündigte an, selbst Flüchtlingseinrichtungen besuchen zu wollen, allerdings ohne Begleitung durch Kamerateams. Der CSU-Chef formulierte drei Grundprinzipien der Flüchtlingspolitik seiner Partei. „Der erste große Eckpfeiler der bayerischen Flüchtlingspolitik ist die Humanität.“ Um dafür die Akzeptanz zu erhalten, müsten aber Flüchtlinge ohne Asylgründe schnell zurückgewiesen werden können. Dritter Eckpfeiler sei eine Entwicklungspolitik in der Herkunftsländern, die den Flüchtlingen ein gefahrloses Bleiben ermöglichen.

cd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Berichte über Manipulation - Schläge für Wahlbeobachter?
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Berichte über Manipulation - Schläge für Wahlbeobachter?
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlte am Donnerstagabend ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger. Ihr Ersatzmann machte seine Sache souverän.
Maybrit Illner: Darum fehlte die Talkmasterin in eigener ZDF-Sendung
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Wann gibt es ein Ergebnis?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.