+
Horst Seehofer

Seehofer: Bedenken an Nahles' Rentenplan

Berlin - Abschlagsfreie Rente ab 63? CSU-Chef Horst Seehofer hat Bedenken gegen den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) angemeldet.

Diese solle auf jene begrenzt werden, die 45 Jahre lang gearbeitet haben, sagte der bayerische Ministerpräsident nach einer Vorstandsitzung seiner Partei am Montag in München. "Lange Arbeitslosigkeit darf nicht dazu führen, dass man vorzeitig in Rente gehen kann."

Zudem müsse verhindert werden, dass das alte Modell der Frühverrentung wiederbelebt werde und die Menschen unterstützt von großen Konzernen bereits mit 61 Jahren zu arbeiten aufhörten. Darüber werde im Bundeskabinett gesprochen werden müssen, sagte Seehofer.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Der in der vergangenen Woche bekannt gewordene Referentenentwurf von Nahles sieht vor, dass Arbeitnehmer ab 63 nach 45 Beitragsjahren in Rente gehen können, ohne Abschläge hinnehmen zu müssen. Angerechnet werden sollen dabei Zeiten des heutigen Arbeitslosengeldes I, nicht aber des Arbeitslosengeldes II. Damit will Nahles verhindern, dass auch Phasen der Dauerarbeitslosigkeit angerechnet werden. Die Anrechnung von Hartz-IV-Zeiten war wiederum von der SPD-Linken verlangt worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare