+
Horst Seehofer

Seehofer: Bedenken an Nahles' Rentenplan

Berlin - Abschlagsfreie Rente ab 63? CSU-Chef Horst Seehofer hat Bedenken gegen den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) angemeldet.

Diese solle auf jene begrenzt werden, die 45 Jahre lang gearbeitet haben, sagte der bayerische Ministerpräsident nach einer Vorstandsitzung seiner Partei am Montag in München. "Lange Arbeitslosigkeit darf nicht dazu führen, dass man vorzeitig in Rente gehen kann."

Zudem müsse verhindert werden, dass das alte Modell der Frühverrentung wiederbelebt werde und die Menschen unterstützt von großen Konzernen bereits mit 61 Jahren zu arbeiten aufhörten. Darüber werde im Bundeskabinett gesprochen werden müssen, sagte Seehofer.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Der in der vergangenen Woche bekannt gewordene Referentenentwurf von Nahles sieht vor, dass Arbeitnehmer ab 63 nach 45 Beitragsjahren in Rente gehen können, ohne Abschläge hinnehmen zu müssen. Angerechnet werden sollen dabei Zeiten des heutigen Arbeitslosengeldes I, nicht aber des Arbeitslosengeldes II. Damit will Nahles verhindern, dass auch Phasen der Dauerarbeitslosigkeit angerechnet werden. Die Anrechnung von Hartz-IV-Zeiten war wiederum von der SPD-Linken verlangt worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei: Haftbefehle gegen mehr als 260 Gülen-Anhänger
In der Türkei sind die Anhänger von Fethullah Gülen offenbar weiter im Visier der Justiz. Informationen von Nachrichtenagenturen zufolge sind 260 Haftbefehle erlassen …
Türkei: Haftbefehle gegen mehr als 260 Gülen-Anhänger
Polizei durchsucht Wohnung von „Reichsbürger“ in Saarbrücken
Eine vermutlich scharfe Pistole samt Munition fand die Polizei bei der Wohnungsdurchsuchung eines sogenannten Reichsbürgers. Bereits früher war der 49-Jährige in Bayern …
Polizei durchsucht Wohnung von „Reichsbürger“ in Saarbrücken
„Nicht mit Donald J. Trump“: US-Präsident droht dem Iran
US-Präsident Donald Trump hat zum Abschluss seiner Reise in Nahost einen ewigen Anspruch der Juden auf das Heilige Land bekräftigt. Gleichzeitig drohte er dem Iran. 
„Nicht mit Donald J. Trump“: US-Präsident droht dem Iran
Hand „weggeschlagen“? Netzt diskutiert über Melania-Geste
Auf seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident wird Donald Trump unter anderem von seiner Frau begleitet. Eine Situation zwischen den beiden sorge für Verwirrung. 
Hand „weggeschlagen“? Netzt diskutiert über Melania-Geste

Kommentare