+
Horst Seehofer (CSU) und Angela Merkel (CDU).

CSU-Vorsitzender hofft auf erneute Kanidatur

Seehofer: Merkel soll 2017 noch einmal antreten

München - Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer hat sich für eine Kanzlerkandidatur von Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) bei der kommenden Bundestagswahl ausgesprochen.

"Wenn wir die Wahl gewinnen wollen, dann nur mit ihr als Kandidatin", sagte Seehofer dem am Samstag veröffentlichten "Spiegel". "Das Vertrauen der Menschen in Angela Merkel überstrahlt doch alles andere", fügte Seehofer im Hinblick auf die Bundestagswahl 2017 hinzu.

Seehofer lobte Merkels Rolle in den Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket für Griechenland, obwohl viele seiner Parteigenossen weitere Milliardenhilfen für das Land ablehnen. "Ich habe an alle in der CSU die Bitte gerichtet, die Kanzlerin in dieser wichtigen Phase zu unterstützen", sagte der CSU-Chef. "Sie hat das alles sehr gut gemacht."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Die General-Frage: Muss Scheuer den Posten wechseln?
CSU-Chef Horst Seehofer gibt Andreas Scheuer eine Jobgarantie. Diese könnte aber nur bis zu einer Regierungsbildung Gültigkeit haben.
Die General-Frage: Muss Scheuer den Posten wechseln?
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet
Zum Beginn des zweitägigen CSU-Parteitags in Nürnberg wird am Freitag (Beginn 14.00 Uhr, Rede 16.00 Uhr) die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet.
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld

Kommentare