Verdacht auf Paketbombe - mehrere Verletzte bei Explosion in Fußgängerzone von Lyon

Verdacht auf Paketbombe - mehrere Verletzte bei Explosion in Fußgängerzone von Lyon
+
CSU-Chef Seehofer und Bundeskanzlerin Merkel. Merkel wird Kanzlerkandidatin der Union. Foto: Soeren Stache/Archiv

Bundestagswahl im September

Seehofer: Merkel wird gemeinsame Kanzlerkandidatin der Union

Berlin (dpa) - Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel wird gemeinsame Kanzlerkandidatin von CSU und CDU im Bundestagswahlkampf. Dies hat CSU-Chef Horst Seehofer eine Woche vor einem Treffen der Unionsspitzen in München bekanntgegeben.

"Angela Merkel wird nach diesem Gipfel die gemeinsame Kanzlerkandidatin von CSU und CDU sein", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Bild am Sonntag".

Merkel repräsentiere Deutschland nicht nur erstklassig, sondern führe auch auf internationaler Ebene. Mit ihr könne die CSU die meisten ihrer Vorstellungen realisieren: "Es geht um die Sicherheit in unserem Land, aber auch um soziale Gerechtigkeit für Familien, die Sicherheit der Rente, die Anliegen der kleinen Leute und um Ordnung und Orientierung bei der Zuwanderung."

Das Treffen der Schwesterparteien am 5. und 6. Februar hatte wochenlang in Frage gestanden. Seehofer sagte nun dazu: "Wir wollen und müssen uns treffen, weil es eine neue innenpolitische Lage gibt und weil die ganze Welt im Umbruch ist."

Seehofer pochte weiter auf eine feste Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlinge. Die Forderung will er in den "Bayern-Plan" der CSU aufneh­men und dann nach der Bundestagswahl zur Bedingung für eine erneute Beteiligung seiner Partei an der Bundesregierung machen: "Wir geben unsere Position in dieser Frage nicht auf, weil sie richtig ist und weil wir unsere Glaubwürdigkeit nicht beschädigen werden", sagte er. "Da gilt das Gleiche wie bei der Pkw-Maut vor vier Jahren: ohne Obergrenze keine Koalition mit der CSU."

Bei der Frage nach einem Koalitionspartner setzt Seehofer auf die FDP und lehnt ein schwarz-grünes Bündnis ab. "Diese Grünen scheiden für mich als Koalitionspartner aus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May tritt zurück - Johnson will neuer Premier werden
Theresa May beugt sich in der Brexit-Krise dem Druck der eigenen Partei. Doch wer folgt ihr nach? Die Zeit bis zum geplanten EU-Austritt am 31. Oktober ist knapp.
May tritt zurück - Johnson will neuer Premier werden
„Schützende“ Aufgaben: Trump entsendet 1500 zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten 
Nach wie vor beschäftigt die Russland-Affäre US-Präsident Donald Trump. Nun soll Justizminister William Barr Ermittlungen anstellen und die „Hexenjagd“ beenden.
„Schützende“ Aufgaben: Trump entsendet 1500 zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten 
Österreich: Ex-Sicherheitsmann von Strache hatte wohl Kontakt zu einem Drahtzieher 
Österreich: Die politischen Karrieren von Strache und Gudenus sind nach dem Ibiza-Skandal am Ende. Ein Insider packt nun exklusiv im TV aus. Auch der russische Oligarch …
Österreich: Ex-Sicherheitsmann von Strache hatte wohl Kontakt zu einem Drahtzieher 
Kanzlerin in München: Söder erlaubt sich Seitenhieb bei Begrüßung - Merkel wird leidenschaftlich
Nur einen einzigen Wahlkampf-Auftritt liefert Angela Merkel vor der Europawahl. Am Freitag ist es in München soweit. Auch Weber, Söder und AKK sprechen. Das Wichtigste …
Kanzlerin in München: Söder erlaubt sich Seitenhieb bei Begrüßung - Merkel wird leidenschaftlich

Kommentare