+
Horst Seehofer und Angela Merkel.

CSU-Chef verspricht "weiterhin konstruktive Politik"

Seehofer: Zu Merkels Kurs ist „alles gesagt“

München - Ungeachtet seiner neuerlichen Kritik am Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat CSU-Chef Horst Seehofer weiterhin eine „konstruktive Politik für Deutschland“ versprochen.

„Wir reden immer“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag über sein Verhältnis zur Kanzlerin. Seine Kritik aus der „Süddeutschen Zeitung“ wollte er vor laufenden Fernsehkameras nicht wiederholen. „Es ist alles gesagt.“ Stattdessen verwies Seehofer auf die bevorstehende Klausur des CSU-Vorstands an diesem Freitag und Samstag in der Oberpfalz. „Da werden wir alles Nötige besprechen und auch veröffentlichen.“

Der „Süddeutschen Zeitung“ hatte Seehofer gesagt: „Die Lage für die Union ist höchst bedrohlich“, die Menschen wollten „diese Berliner Politik nicht“. Seine „mehrfache Aufforderung zur Kurskorrektur“ in der Flüchtlingspolitik sei nicht aufgenommen worden, das „desaströse“ Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern sei eine Folge davon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare