+
Horst Seehofer und Angela Merkel.

CSU-Chef verspricht "weiterhin konstruktive Politik"

Seehofer: Zu Merkels Kurs ist „alles gesagt“

München - Ungeachtet seiner neuerlichen Kritik am Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat CSU-Chef Horst Seehofer weiterhin eine „konstruktive Politik für Deutschland“ versprochen.

„Wir reden immer“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag über sein Verhältnis zur Kanzlerin. Seine Kritik aus der „Süddeutschen Zeitung“ wollte er vor laufenden Fernsehkameras nicht wiederholen. „Es ist alles gesagt.“ Stattdessen verwies Seehofer auf die bevorstehende Klausur des CSU-Vorstands an diesem Freitag und Samstag in der Oberpfalz. „Da werden wir alles Nötige besprechen und auch veröffentlichen.“

Der „Süddeutschen Zeitung“ hatte Seehofer gesagt: „Die Lage für die Union ist höchst bedrohlich“, die Menschen wollten „diese Berliner Politik nicht“. Seine „mehrfache Aufforderung zur Kurskorrektur“ in der Flüchtlingspolitik sei nicht aufgenommen worden, das „desaströse“ Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern sei eine Folge davon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare