Widerstand bekräftigt

Seehofer: Müssen bei Frauenquote eisern sein

  • schließen

München – CSU-Chef Horst Seehofer hat den Widerstand seiner Partei gegen die aktuelle Planung der Frauenquote bekräftigt. Die SPD reagiert entnervt.

„Da müssen wir jetzt eisern sein“, sagte er dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe). Die CSU beklagt, der bisherige Entwurf gehe weit über den Koalitionsvertrag hinaus. „Es geht uns nicht um die Quote an sich, sondern um das, was daraus gemacht wird“, sagte Seehofer. Er hatte jüngst erklärt, nur eine Frauenquote ohne Bürokratie, ohne Dokumentation und ohne Kontrolle mitzutragen. Im Merkur betont er nun, die Quote nicht grundsätzlich in Frage zu stellen: „Ich muss nicht mehr belegen, dass ich ein großer Anhänger der Frauenquote bin“, sagte Seehofer unter Verweis auf die parteiinterne Quote, die sich die CSU 2010 nach heftiger Debatte für die oberen Parteigliederungen gegeben hatte.

Der Gesetzentwurf sieht eine 30-Prozent-Quote für die Aufsichtsräte der 108 größten Unternehmen vor. Wenn ein Unternehmen gegen diese Vorschrift verstößt, müssen die Aufsichtsratsposten unbesetzt bleiben. Auch in den Führungsetagen von 3500 weiteren Unternehmen und im öffentlichen Dienst soll durch das von den SPD-Ministern Manuela Schwesig (Frauen) und Heiko Maas (Justiz) vorgelegte Gesetz der Frauenanteil steigen.

Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz sagte, es liefen derzeit zwar noch Gespräche zu einzelnen Aspekten des Gesetzes zwischen den Ministerien und den Fraktionen. Sie gehe aber davon aus, dass der Gesetzentwurf in den nächsten Wochen vom Kabinett beschlossen werde. Sie betonte: „Die Bundeskanzlerin hat sich ja auch ganz ausdrücklich dafür ausgesprochen, dass dieses Gesetz Wirklichkeit wird.“

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Carola Reimann, erklärte: „Es muss Schluss sein mit den Spielchen von Horst Seehofer und der CSU.“ Die CSU wolle keine Verbesserungen für Frauen, doch an der Quote führe kein Weg vorbei.

Der Grünen-Bundestagsabgeordneten Renate Künast geht Schwesigs Gesetzentwurf zwar nicht weit genug. Die Störmanöver der CSU findet sie trotzdem empörend. Es gehe der CSU nicht um rechtliche Bedenken, sondern darum, „ihr patriarchalisches Gesellschaftsbild aufrecht zu erhalten“, sagte Künast. „Deutschland ist in der Frage von Frauen in Führungspositionen im internationalen Vergleich ein Entwicklungsland“, erklärte die Berliner SPD-Senatorin für Frauen, Dilek Kolat.

Aus Kreisen der Bundes-SPD hört man angesichts der CSU-Kritik an verschiedenen Gesetzesvorhaben neuerdings häufiger die Klage, CDU und CSU verträten so unterschiedliche Positionen, das sei sehr anstrengend.

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Mike Pompeo hat eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran gesendet. Der US-Außenminister spricht von „schmerzhaften Sanktionen“ und warnt auch …
„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder …
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Die Geburt war schwer, aber auch danach wird es nicht leichter: Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega haben sich auf einen Premier geeinigt. Italiens riskantes …
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Nach Wahl in Venezuela: USA kündigen Sanktionen nach Maduros Sieg an
Die Wiederwahl von Nicolas Maduro in Venezuela hat weltweit für Entrüstung gesorgt. 14 Länder rufen ihre Botschafter zurück, die USA kündigen Sanktionen an.
Nach Wahl in Venezuela: USA kündigen Sanktionen nach Maduros Sieg an

Kommentare