+
Horst Seehofer ist der Zeit auf Saudi-Arabien-Reise.

Verständnis für Italiener und Griechen

Seehofer nach Flüchtlingsdrama: EU muss eingreifen

  • schließen

Riad - Nach dem Flüchtlingsdrama vor der libyschen Küste ruft CSU-Chef Seehofer zu einer europäischen Kraftanstrengung auf. „Wir können die Frage nicht den Italienern allein überlassen.“

Horst Seehofer beschäftigt sich derzeit intensiv mit Außenpolitik. In Saudi-Arabien sprach er am Sonntag unter anderem mit dem König über die Krisenherde der Region. Das neuerliche Unglück im Mittelmeer zeigt, wie dringend der Handlungsbedarf ist. Die Bundesregierung müsse den Druck innerhalb der Europäischen Union erhöhen, sagte Seehofer am Montagmorgen (am Mittag reist er nach Katar weiter). „Für solche Zwecke gibt es die Europäische Union. Sie sollte gemeinschaftlich tätig werden.“ Die Menschen in Deutschland würden solche Dramen nicht auf Dauer tolerieren, sagte der bayerische Ministerpräsident.

Für die Klagen der Italiener und Griechen habe er Verständnis, die europäische Politik müsse endlich gemeinsam handeln: „Wir reden über Formulare beim Mindestlohn – und da kommen Leute um.“ Auffällig sei, dass die meisten Schiffe von Libyen aus starteten, so Seehofer. Dort müsse man Gegenmaßnahmen ergreifen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ergebnis der Grünen-Urwahl: Flügellahmes Realo-Duo
München - Das frischgewählte Duo Göring-Eckhardt und Özdemir muss sich schon vor dem Wahlkampf zwei Herausforderungen stellen: Der politischen Stimmung und dem eigenen …
Ergebnis der Grünen-Urwahl: Flügellahmes Realo-Duo
Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Berlin (dpa) - Der Bund hat nach einem Zeitungsbericht in dieser Woche erste Soforthilfen an die Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags von Berlin ausgezahlt.
Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr

Kommentare