+
CSU-Chef  Horst Seehofer und der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel.

Nach Gabriel-Interview

Seehofer wütend über ZDF

München - Die neuen Koalitionspartner verteidigen sich gleich gegenseitig. CSU-Chef Horst Seehofer hat gestern unaufgefordert einen Beschwerdebrief ans ZDF  geschickt.

Er beklagt sich über den kernigen Umgang des Senders mit SPD-Chef Sigmar Gabriel.

"Da kann man sich nur wundern, wenn man das hört", klagte Seehofer am Freitagnachmittag vor Journalisten in München. Das Vorgehen des ZDF habe "mit Qualität nichts mehr zu tun. Da wird der Gabriel dargestellt wie ein Schulbub."

Im "Heute Journal" hatte sich Moderatorin Marietta Slomka ein ungewöhnliches Wortgefecht mit Gabriel geliefert. Sie sprach kritisch die Problematik an, dass einige hunderttausend SPD-Mitglieder nun allein entscheiden könnten, ob eine Große Koalition zustande komme.

"Der mildeste Ausdruck ist: Kopfschütteln", sagte Seehofer darüber erkennbar verärgert. Er sitze in den ZDF-Gremien und habe darüber seinen Unmut kund tun wollen. Seehofer hält den Mitgliederentscheid der SPD für gerechtfertigt und angemessen.

Hier können Sie das kontroverse Gabriel-Interview durch Marietta Slomka in der ZDF-Mediathek noch sehen

Der neue Ärger zwischen Sender und Regierungschef reiht sich nahtlos ein in eine lange Kette von Ärgernissen. Für bundesweites Aufsehen hatte 2011 ein Anruf eines Seehofer-Sprechers beim ZDF gesorgt, der als Versuch interpretiert wurde, Berichterstattung über einen SPD-Landesparteitag zu verhindern. Nun schreibt Seehofer also Briefe, damit der SPD-Chef in Interviews nicht so unfreundlich angegangen wird.

cd

Das sagt die Presse zum Koalitionsvertrag

Das sagt die Presse zum Koalitionsvertrag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich: Kanzler Kurz vor dem Aus - seine Aussage lässt Aufhorchen
Österreich erlebt vor der Europawahl ein politisches Erdbeben - und kein Ende ist in Sicht. Vor dem Misstrauensvotum hat sich Kurz mit seinem Schicksal bereits …
Österreich: Kanzler Kurz vor dem Aus - seine Aussage lässt Aufhorchen
US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen
Die Haltung von Donald Trump zu Saudi-Arabien stößt auf viel Kritik im Kongress. Die Regierung zieht nun die Krise mit dem Iran als Rechtfertigung heran, um …
US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen
Chef-Ermittler: Hintergrund der Explosion in Lyon unklar
Ein Mann stellt eine Papiertüte vor einer Bäckerei in der Innenstadt Lyons ab - nur eine Minute später explodiert ein Sprengsatz darin. Mindestens 13 Menschen werden …
Chef-Ermittler: Hintergrund der Explosion in Lyon unklar
Vor Europawahl: Union und SPD warnen vor Nationalisten
Den Koalitionspartnern Union und SPD drohen am Wahlsonntag schwere Verluste. Ein Beben bei den Wahlen für Europa und Bremen könnte auch die Koalition in Berlin erneut …
Vor Europawahl: Union und SPD warnen vor Nationalisten

Kommentare