+
Horst Seehofer bei der Winterklausur der CSU-Landtagsfraktion in Bad Staffelstein.

CSU-Chef reagiert auf Provokationen

Seehofer zu Trump-Interview: Brauchen gute Kooperation mit USA

Bad Staffelstein - CSU-Chef Horst Seehofer hat auch nach dem umstrittenen Interview des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zu einer guten Zusammenarbeit aufgerufen.

Das sei mit den USA ebenso notwendig wie mit Großbritannien und Russland, sagte Seehofer am Dienstag bei der CSU-Fraktionsklausur im oberfränkischen Kloster Banz. Und er habe generell etwas dagegen, „wenn wir immer den Oberlehrer spielen“.

Zugleich mahnte Seehofer zu einem sorgsamen Umgang mit bestimmten Begriffen. Er habe am Montag gelernt, dass das englische Wort „obsolete“ (so hatte Trump die Nato bezeichnet) auch die Bedeutung „veraltet“ haben könne und nicht nur die Bedeutung „überflüssig“. „Wir müssen auch mit Begriffen recht sorgsam umgehen. Es ist nämlich ein erheblicher Unterschied, ob etwas veraltet ist - das wäre ich - oder ob etwas überflüssig ist - das bin ich nicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Ob das so bleiben soll, …
Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
Schock für GroKo: In einem Bundesland könnte die AfD die stärkste Partei werden
Auf Bundesebene hat die Große Koalition erst vor Kurzem seine Arbeit aufgenommen. Auf Landesebene könnte die erstmals in den Bundestag eingezogene AfD 2019 in einem …
Schock für GroKo: In einem Bundesland könnte die AfD die stärkste Partei werden
Zoff um Bayerisches Oberstes Landesgericht: Söder pfeift auf Stoibers Sparkurs
Vor zwölf Jahren wurde das Bayerische Oberste Landesgericht in München aufgelöst. Damals war Edmund Stoiber Ministerpräsident. Scheinbar kein Grund für Markus Söder sich …
Zoff um Bayerisches Oberstes Landesgericht: Söder pfeift auf Stoibers Sparkurs
Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl
Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus gewährt als alle anderen 27 EU-Staaten zusammen.
Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Kommentare