+
CSU-Chef Horst Seehofer bei der CSU-Vorstandssitzung am Montag.

CSU will Kontrolle jedes einzelnen Flüchtlings

Seehofer: Nach wie vor „keine Entwarnung“

  • schließen

München – Als Reaktion auf die Anschlagspläne des Syrers in Ostdeutschland fordert die CSU eine Vollkontrolle aller Flüchtlinge mit Hilfe des Verfassungsschutzes – auch derer, die 2015 ins Land kamen.

Organisatorisch möglich ist das bisher nicht. Die Grenzkontrollen selbst in Bayerns Süden sind lückenhaft; führende CSU-Politiker beklagen, die Bundespolizei sei eigentlich nie präsent.Der Unmut über den Bund wächst deshalb. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte, Flüchtlinge auch nur dann ins Land zu lassen, wenn ihre Identität zweifelsfrei geklärt sei. Bisher kommen Asylbewerber auch ohne oder mit gefälschten Pässen über die Grenze. Auch sollen Einzelbefragungen der Asylbewerber Standard werden.

Alle Informationen zu der Verhaftung in Chemnitz finden Sie in unserem News-Blog.

Ob sich die Union auf eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik einigt, ist offen. Seehofer sagte in einer Sitzung des Parteivorstands einen dramatischen Absturz in der Wählergunst voraus. „Wenn wir uns nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen, dann wird die CDU im 20-Prozent-Turm landen und die CSU im 30-Prozent-Turm“, wird er von Teilnehmern zitiert. Ohne Einigung hält er auch die rechtliche Grundlage für die gemeinsame Fraktion CDU/CSU für fragwürdig. Er habe die CSU schon mehrfach „gerettet“, sei sich aber nicht sicher, ob es ihm nochmal gelinge.

Nach wie vor „keine Entwarnung“

Seehofer kündigte intern an, es werde wohl – falls es überhaupt klappe – drei, vier Monate dauern, um die beiden Linien zusammenzuführen. Öffentlich nannte er keinen Zeitrahmen, kündigte lediglich weitere Gespräche für Oktober an. Der Weg sei „steinig“. Es gebe nach wie vor „keine Entwarnung“. Man brauche „höchste Klugheit“ für eine Einigung. Offenbar, so deutete an, verhandeln auch Unterhändler von CDU und CSU über die Zuwanderungspolitik. Er habe auch mehrfach vertraulich mit CDU-Chefin Angela Merkel gesprochen.

Mehrere Vorstandsmitglieder ließen massive Unzufriedenheit mit Merkel erkennen. Die Kanzlerin mache einen Schritt vor und drei zurück, wird der Vorsitzende der Jungen Union, Hans Reichhart, zitiert: „Sie zerstört die Glaubwürdigkeit der CSU, wenn sie sagt, sie hätte ihre Politik nicht geändert.“ Noch ist offen, ob Merkel zum CSU-Parteitag Anfang November in München eingeladen wird. Seehofer will das von einer Annäherung abhängig machen. Sicherheitshalber kündigte er an, an beiden Tagen des Treffens selbst eine längere Rede zu halten. Vor einem Jahr hatte er Merkel auf offener Bühne minutenlang widersprochen. Sie hatte die Halle danach in eiskalter Stimmung durch einen Seitenausgang verlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 
Trotz anhaltender Kritik zahlreicher Bürger sieht das Münchner Kreisverwaltungsreferat wegen der Errichtung eines Wahllokals in der BMW-Zentrale kein Problem. 
Wahllokal in der BMW-Zentrale: Bürger zeigen sich entrüstet 
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt

Kommentare