+
CSU-Chef Horst Seehofer bei der CSU-Vorstandssitzung am Montag.

CSU will Kontrolle jedes einzelnen Flüchtlings

Seehofer: Nach wie vor „keine Entwarnung“

  • schließen

München – Als Reaktion auf die Anschlagspläne des Syrers in Ostdeutschland fordert die CSU eine Vollkontrolle aller Flüchtlinge mit Hilfe des Verfassungsschutzes – auch derer, die 2015 ins Land kamen.

Organisatorisch möglich ist das bisher nicht. Die Grenzkontrollen selbst in Bayerns Süden sind lückenhaft; führende CSU-Politiker beklagen, die Bundespolizei sei eigentlich nie präsent.Der Unmut über den Bund wächst deshalb. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) forderte, Flüchtlinge auch nur dann ins Land zu lassen, wenn ihre Identität zweifelsfrei geklärt sei. Bisher kommen Asylbewerber auch ohne oder mit gefälschten Pässen über die Grenze. Auch sollen Einzelbefragungen der Asylbewerber Standard werden.

Alle Informationen zu der Verhaftung in Chemnitz finden Sie in unserem News-Blog.

Ob sich die Union auf eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik einigt, ist offen. Seehofer sagte in einer Sitzung des Parteivorstands einen dramatischen Absturz in der Wählergunst voraus. „Wenn wir uns nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen, dann wird die CDU im 20-Prozent-Turm landen und die CSU im 30-Prozent-Turm“, wird er von Teilnehmern zitiert. Ohne Einigung hält er auch die rechtliche Grundlage für die gemeinsame Fraktion CDU/CSU für fragwürdig. Er habe die CSU schon mehrfach „gerettet“, sei sich aber nicht sicher, ob es ihm nochmal gelinge.

Nach wie vor „keine Entwarnung“

Seehofer kündigte intern an, es werde wohl – falls es überhaupt klappe – drei, vier Monate dauern, um die beiden Linien zusammenzuführen. Öffentlich nannte er keinen Zeitrahmen, kündigte lediglich weitere Gespräche für Oktober an. Der Weg sei „steinig“. Es gebe nach wie vor „keine Entwarnung“. Man brauche „höchste Klugheit“ für eine Einigung. Offenbar, so deutete an, verhandeln auch Unterhändler von CDU und CSU über die Zuwanderungspolitik. Er habe auch mehrfach vertraulich mit CDU-Chefin Angela Merkel gesprochen.

Mehrere Vorstandsmitglieder ließen massive Unzufriedenheit mit Merkel erkennen. Die Kanzlerin mache einen Schritt vor und drei zurück, wird der Vorsitzende der Jungen Union, Hans Reichhart, zitiert: „Sie zerstört die Glaubwürdigkeit der CSU, wenn sie sagt, sie hätte ihre Politik nicht geändert.“ Noch ist offen, ob Merkel zum CSU-Parteitag Anfang November in München eingeladen wird. Seehofer will das von einer Annäherung abhängig machen. Sicherheitshalber kündigte er an, an beiden Tagen des Treffens selbst eine längere Rede zu halten. Vor einem Jahr hatte er Merkel auf offener Bühne minutenlang widersprochen. Sie hatte die Halle danach in eiskalter Stimmung durch einen Seitenausgang verlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.