+
CSU-Chef Horst Seehofer (re.) fordert eine lückenlose Aufklärung der Edathy-Affäre. Über den Rücktritt von Landwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich  (li.) hinaus seien unter Umständen weitere personelle Konsequenzen nötig, sagt der Bayerische Ministerpräsident.

Edathy-Affäre

Seehofer: Weitere personelle Konsequenzen möglich

Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer hat eine lückenlose Aufklärung der Edathy-Affäre gefordert und weitere personelle Konsequenzen nicht ausgeschlossen.

„Jeder Anschein von Mauschelei muss vermieden werden, gerade von einer großen Koalition mit so breiter Mehrheit. Die Aufklärung muss vollständig sein - notfalls auch bis hin zu möglichen personellen Konsequenzen“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch vor Journalisten in Berlin.

dpa

Edathy-Affäre: Die wichtigsten Personen

Edathy-Affäre: Die wichtigsten Personen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
US-Präsident Donald Trump plant offenbar nicht, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Das sagte Wirtschaftsberater  Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels.
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht

Kommentare