Mit Schulz-Plan Rückfall in Massenarbeitslosigkeit?

Seehofer stemmt sich gegen Reformpläne für Agenda 2010

München - Nach der CDU hat auch CSU-Chef Horst Seehofer die Reformpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Agenda 2010 kritisiert. Seehofer warnt vor üblen Auswirkungen für den Arbeitsmarkt.

„Das wäre ein Rückfall in die Zeit, die wir Gott sei dank hinter uns gelassen haben, die Zeit der Massenarbeitslosigkeit“, sagte er am Mittwoch vor Journalisten in München. Die SPD strebe damit die Politik aus der Zeit vor ihrem eigenen Altkanzler Gerhard Schröder an. „Und damit hatte sie ja keinen Erfolg. Das wäre ein Recycling.“ CSU und CDU würden sich nun damit auseinandersetzen. Schulz hatte angekündigt, Fehler bei der Agenda 2010 zu korrigieren - unter anderem will er den Bezug des Arbeitslosengelds I verlängern.

Darüber hinaus erwartet Seehofer, dass das Umfragehoch der SPD nur vorübergehend ist: „Wir müssen jetzt einige Wochen abwarten, dann werden wir aus meiner Sicht eine Normalisierung der Situation bekommen“, betonte er. Eine Wechselstimmung gebe es noch nicht in Deutschland. „Wir müssen vermeiden, dass es eine gibt.“ Dafür müsse die Union nun geschlossen und gut arbeiten. Von den Kritikern aus der eigenen Partei an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte er „Disziplin“ ein. Für einen erfolgreichen Wahlkampf müssten auch die Dinge als entschieden angenommen werden, die nun entschieden seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Rostock/Schwerin (dpa) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erkennt angesichts der rassistischen Krawalle von Rostock-Lichtenhagen vor 25 …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder aus Göttingen
Zum Schutz vor möglichen Terroranschlägen haben mehrere Bundesländer die Abschiebung islamistischer Gefährder aus Göttingen angeordnet. Die harte Linie ist nicht …
Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder aus Göttingen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare