+
Markus Söder (CSU) hatte sich für Kontrollen an den Grenzen ausgesprochen.

Schengen-Grenzabkommen

Seehofer pfeift Söder zurück

München – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat die Forderung seines Finanzministers Markus Söder nach einer Überprüfung des Schengen-Grenzabkommens zurückgewiesen.

„Ich möchte keinen Lösungsansatz vertreten, der nicht nur schwierig ist, sondern nicht zu realisieren“, stellte er bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei klar. Söder hatte am Wochenende in einem Gastbeitrag für die „Bild am Sonntag“ gefordert, Deutschland müsse eine „Auszeit“ vom Schengen-Abkommen prüfen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass innerhalb eines großen Teils der EU keine Grenzkontrollen mehr durchgeführt werden. Während des G7-Gipfels in Elmau war indes herausgekommen, dass etliche Menschen illegal in Deutschland einreisen – offenbar, weil an den Schengen-Außengrenzen zu lax kontrolliert wird. Die CSU wolle das Abkommen nicht in Frage stellen, sagte Seehofer. Allerdings wolle man die Außenkontrollen und die Schleierfahndung innerhalb Bayerns intensivieren.

Auch die Bundesregierung lehnt Grenzkontrollen ab. Man wolle „keine Veränderung des Schengen-Grenzkodex“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.  

thu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Koblenz (dpa) - Die Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen französischen Partei Front National, Marine Le Pen, hat den Aufstieg der europäischen Rechten als …
Le Pen in Koblenz: "Wir erleben das Ende einer Welt"
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Berlin - Nach der umstrittenen Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit der NS-Vergangenheit hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Partei scharf …
Maas und Kauder: AfD zeigt rechtsradikales Gesicht
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Wien (dpa) - Die vereitelte Terrorattacke in Wien soll kurz bevorgestanden haben. Es gebe "Hinweise, dass ein solcher Anschlag sehr zeitnah geplant" war, sagte der …
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details
Wien - Die geplante Terrorattacke in Wien eines am Freitag verhafteten 18-jährigen Österreichers mit Migrationshintergrund stand offenbar kurz bevor.
Verhinderter Terroranschlag in Wien: Beunruhigende neue Details

Kommentare