+
Markus Söder (CSU) hatte sich für Kontrollen an den Grenzen ausgesprochen.

Schengen-Grenzabkommen

Seehofer pfeift Söder zurück

München – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat die Forderung seines Finanzministers Markus Söder nach einer Überprüfung des Schengen-Grenzabkommens zurückgewiesen.

„Ich möchte keinen Lösungsansatz vertreten, der nicht nur schwierig ist, sondern nicht zu realisieren“, stellte er bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei klar. Söder hatte am Wochenende in einem Gastbeitrag für die „Bild am Sonntag“ gefordert, Deutschland müsse eine „Auszeit“ vom Schengen-Abkommen prüfen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass innerhalb eines großen Teils der EU keine Grenzkontrollen mehr durchgeführt werden. Während des G7-Gipfels in Elmau war indes herausgekommen, dass etliche Menschen illegal in Deutschland einreisen – offenbar, weil an den Schengen-Außengrenzen zu lax kontrolliert wird. Die CSU wolle das Abkommen nicht in Frage stellen, sagte Seehofer. Allerdings wolle man die Außenkontrollen und die Schleierfahndung innerhalb Bayerns intensivieren.

Auch die Bundesregierung lehnt Grenzkontrollen ab. Man wolle „keine Veränderung des Schengen-Grenzkodex“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.  

thu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare