+
Markus Söder (CSU) hatte sich für Kontrollen an den Grenzen ausgesprochen.

Schengen-Grenzabkommen

Seehofer pfeift Söder zurück

München – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat die Forderung seines Finanzministers Markus Söder nach einer Überprüfung des Schengen-Grenzabkommens zurückgewiesen.

„Ich möchte keinen Lösungsansatz vertreten, der nicht nur schwierig ist, sondern nicht zu realisieren“, stellte er bei einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei klar. Söder hatte am Wochenende in einem Gastbeitrag für die „Bild am Sonntag“ gefordert, Deutschland müsse eine „Auszeit“ vom Schengen-Abkommen prüfen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass innerhalb eines großen Teils der EU keine Grenzkontrollen mehr durchgeführt werden. Während des G7-Gipfels in Elmau war indes herausgekommen, dass etliche Menschen illegal in Deutschland einreisen – offenbar, weil an den Schengen-Außengrenzen zu lax kontrolliert wird. Die CSU wolle das Abkommen nicht in Frage stellen, sagte Seehofer. Allerdings wolle man die Außenkontrollen und die Schleierfahndung innerhalb Bayerns intensivieren.

Auch die Bundesregierung lehnt Grenzkontrollen ab. Man wolle „keine Veränderung des Schengen-Grenzkodex“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.  

thu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine …
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer spricht über eigene Entlassung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer spricht über eigene Entlassung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.