Horst Seehofer

So startet der Ministerpräsident das Wahljahr

Seehofer plant Auftritt in Davos

  • schließen

München/Davos – Das Wahljahr startet für Horst Seehofer auf einer ungewöhnlichen Bühne. Der CSU-Chef reist in einer Woche zum Weltwirtschaftsforum nach Davos, bestätigte die Staatskanzlei dem Münchner Merkur.

Die Einladungen zu dem elitären Zirkel sind begehrt, Seehofers Einladung ist die erste für einen Ministerpräsidenten seit Jahrzehnten. Jeden Januar seit 1971 tagen die Mächtigen aus Politik und Weltwirtschaft unter massiven Sicherheitsvorkehrungen in den Schweizer Bergen. International haben sich rund 40 Staats- und Regierungschefs angekündigt, darunter Kanzlerin Angela Merkel.

Seehofers Teilnahme belege, wie stark Bayern als internationaler Wirtschaftsstandort wahrgenommen werde, sagte ein Staatskanzlei-Sprecher: „Eine willkommene Gelegenheit, die internationalen Beziehungen des Freistaats zu pflegen.“ Seehofer hat in Davos Termine unter anderem mit der Umweltministerin der Schweiz, Doris Leuthard, und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, mit der Premierministerin der Partnerregion Quebec sowie mit Audi-Chef Rupert Stadler. Seehofer hatte vergangenes Jahr bereits die Schweiz besucht. Für Frühsommer plant er Dienstreisen nach Griechenland und in die USA.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heißt es bald „Herrmann gegen Seehofer“? Brief an CSU-Parteichef birgt Zündstoff 
Die Bundesregierung will Asylrechts-Verfahren reformieren. Bayerns Innenminister hat etwas dagegen - und wendet sich nun offenbar an Parteifreund Horst Seehofer.
Heißt es bald „Herrmann gegen Seehofer“? Brief an CSU-Parteichef birgt Zündstoff 
Kohl stufte "blühende Landschaften" als Fehler ein
Berlin (dpa) - Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hat nach dem Ende seiner Amtszeit laut einem "Spiegel"-Bericht intern zugegeben, die miserable Lage der DDR-Wirtschaft einst …
Kohl stufte "blühende Landschaften" als Fehler ein
EU-Kommissar Oettinger warnt Italien vor Euro-Krise
Brüssel (dpa) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat die künftige italienische Regierung davor gewarnt, eine neue Euro-Krise auszulösen: "Der Rettungsmechanismus …
EU-Kommissar Oettinger warnt Italien vor Euro-Krise
Wochenlang Streit ums Kruzifix - nun folgt die Pointe
Kirchen, Parteien, Verbände - alle streiten über Markus Söders Kreuz-Erlass. Nun zeigt sich: Gar so eng will es die Staatsregierung mit dem Kruzifix wohl doch nicht …
Wochenlang Streit ums Kruzifix - nun folgt die Pointe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.