Neues Ressort für Scharf?

Seehofer plant Kabinettsumbildung: Wer bleibt, wer geht 

  • schließen

Im Fall eines Sieges der Union bei der Bundestagswahl will Ministerpräsident Horst Seehofer sein Kabinett komplett neu aufstellen. Dabei kündigt sich für die Umweltministerin ein Ressortwechsel an.

München –  „Wenn Joachim Herrmann aufgrund des Wahlergebnisses Bundesminister werden kann, dann wird es eine große Kabinettsumbildung geben“, sagte er in der „Welt am Sonntag“ an. „Ich will dann in den Landtagswahlkampf mit einer Mannschaft gehen, die die Perspektiven für die Zeit danach sichtbar macht.“

Wer bleibt, wer geht?

Als wahrscheinlich gilt ein Wechsel im Kultusministerium, bisher von Ludwig Spaenle geführt. Seehofer dürfte sich zudem von Ministern und Staatssekretären trennen, die 2018 nicht mehr kandidieren, etwa Emilia Müller (Soziales) und Gerhard Eck (Innen). Aufrücken könnten junge Abgeordnete wie Markus Blume, Oliver Jörg und Florian Herrmann. Für Umweltministerin Ulrike Scharf deutete Seehofer am Samstag einen Ressortwechsel an. Auf einen neuen Innenminister hat er sich bisher nicht festgelegt.

Die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU).

Unterdessen bekräftigte derCSU-Chef, sich eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg ins CSU-Personaltableau auf Bundesebene zu wünschen. Guttenberg wird im September mehrere Probeauftritte in Bayern absolvieren, unter anderem am 11. September in Freising. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.