+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober nach Moskau Russlands zu Präsident Wladimir Putin reisen.

Moskau-Reise

Seehofer plant weiteres Treffen mit Putin im Oktober

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober wie angekündigt mit einer großen Wirtschaftsdelegation nach Moskau zu Präsident Putin reisen.

Nun wird bekannt: Es soll dann auch wieder ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geben. Ein Sprecher der Staatskanzlei bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Mittwoch).

Im Februar war Seehofer zum ersten Mal in diesem Jahr von Putin empfangen worden - noch während der Hoch-Zeit der Flüchtlingskrise. Dies war allgemein als Affront gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefasst worden - auch wenn Seehofer betonte, die Reise sei abgesprochen. Damals wie heute wirbt Seehofer für einen möglichst schnellen Abbau der Wirtschaftssanktionen. Diese hatte die Europäische Union seit 2014 verhängt, und zwar wegen Moskaus aktiver Unterstützung der prorussischen Separatisten in der Ostukraine.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier: „Populisten und Vereinfachern entgegentreten“
München - Knapp zwei Monate nach seiner Vereidigung startet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier heute in Bayern seine obligatorische Antrittsreise durch ganz …
Steinmeier: „Populisten und Vereinfachern entgegentreten“
Rückschläge für Trump bei Mauerbau und Einwanderungspolitik
Es ist ein Prestigeobjekt, mit dem Trump auf jeder seiner Wahlkampfveranstaltungen geworben hat: der Bau einer Mauer zu Mexiko. Die Pläne dafür muss er aber verschieben. …
Rückschläge für Trump bei Mauerbau und Einwanderungspolitik
30 Tote in Venezuela: Opposition sieht "perfekten Sturm"
Quo vadis Venezuela? Der Blutzoll bei den Protesten ist hoch, die Generalstaatsanwältin fordert, sich an einen Tisch zu setzen. Frieden lasse sich nun mal nicht …
30 Tote in Venezuela: Opposition sieht "perfekten Sturm"
Hochschulgesetz: Brüssel startet Verfahren gegen Ungarn
Brüssel - Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn wegen des umstrittenen neuen Hochschulgesetzes eingeleitet.
Hochschulgesetz: Brüssel startet Verfahren gegen Ungarn

Kommentare