+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober nach Moskau Russlands zu Präsident Wladimir Putin reisen.

Moskau-Reise

Seehofer plant weiteres Treffen mit Putin im Oktober

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober wie angekündigt mit einer großen Wirtschaftsdelegation nach Moskau zu Präsident Putin reisen.

Nun wird bekannt: Es soll dann auch wieder ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geben. Ein Sprecher der Staatskanzlei bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Mittwoch).

Im Februar war Seehofer zum ersten Mal in diesem Jahr von Putin empfangen worden - noch während der Hoch-Zeit der Flüchtlingskrise. Dies war allgemein als Affront gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefasst worden - auch wenn Seehofer betonte, die Reise sei abgesprochen. Damals wie heute wirbt Seehofer für einen möglichst schnellen Abbau der Wirtschaftssanktionen. Diese hatte die Europäische Union seit 2014 verhängt, und zwar wegen Moskaus aktiver Unterstützung der prorussischen Separatisten in der Ostukraine.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Europäische Militärs warten seit zwei Jahren darauf, den Kampf gegen libysche Schleuserbanden ausweiten zu dürfen. Jetzt gibt es bei dem Thema erstmals deutlich Bewegung.
EU erwartet grünes Licht für Ausweitung von Libyen-Einsatz
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Rom (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz besucht heute Italien und will sich dort ein Bild über die Flüchtlingskrise machen.
Schulz will sich Bild über die Flüchtlingskrise machen
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Israelische Sicherheitskräfte haben am Donnerstagmorgen auch die letzten Kontrollmaßnahmen am Tempelberg in Jerusalem entfernt.
Tempelberg: Israel entfernt auch letzte Kontrollmaßnahmen
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren
Die Agrarpreiskrise der vergangenen zwei Jahre trieb tausende Milchbauern zur Aufgabe. Die EU wollte helfen - und sitzt nun auf einer gigantischen Menge Milchpulver.
Hilfe für Bauern: EU sitzt auf größtem Milchpulverberg seit 20 Jahren

Kommentare