+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober nach Moskau Russlands zu Präsident Wladimir Putin reisen.

Moskau-Reise

Seehofer plant weiteres Treffen mit Putin im Oktober

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober wie angekündigt mit einer großen Wirtschaftsdelegation nach Moskau zu Präsident Putin reisen.

Nun wird bekannt: Es soll dann auch wieder ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geben. Ein Sprecher der Staatskanzlei bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Mittwoch).

Im Februar war Seehofer zum ersten Mal in diesem Jahr von Putin empfangen worden - noch während der Hoch-Zeit der Flüchtlingskrise. Dies war allgemein als Affront gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefasst worden - auch wenn Seehofer betonte, die Reise sei abgesprochen. Damals wie heute wirbt Seehofer für einen möglichst schnellen Abbau der Wirtschaftssanktionen. Diese hatte die Europäische Union seit 2014 verhängt, und zwar wegen Moskaus aktiver Unterstützung der prorussischen Separatisten in der Ostukraine.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.