Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets

Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober nach Moskau Russlands zu Präsident Wladimir Putin reisen.

Moskau-Reise

Seehofer plant weiteres Treffen mit Putin im Oktober

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will im Oktober wie angekündigt mit einer großen Wirtschaftsdelegation nach Moskau zu Präsident Putin reisen.

Nun wird bekannt: Es soll dann auch wieder ein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geben. Ein Sprecher der Staatskanzlei bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Mittwoch).

Im Februar war Seehofer zum ersten Mal in diesem Jahr von Putin empfangen worden - noch während der Hoch-Zeit der Flüchtlingskrise. Dies war allgemein als Affront gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefasst worden - auch wenn Seehofer betonte, die Reise sei abgesprochen. Damals wie heute wirbt Seehofer für einen möglichst schnellen Abbau der Wirtschaftssanktionen. Diese hatte die Europäische Union seit 2014 verhängt, und zwar wegen Moskaus aktiver Unterstützung der prorussischen Separatisten in der Ostukraine.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Die Eskalationsspirale zwischen Nordkorea und den USA dreht sich weiter. Jetzt droht die Führung in Pjöngjang damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
Die Führungsriege der Linken will voraussichtlich nach der Bundestagswahl in unveränderter Aufstellung weitermachen. Es gäbe „keinen Anlass“ für unmittelbare Rücktritte, …
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
FDP: Keine Koalition um jeden Preis
Die Bundestagswahl ist vorbei, das Pokern beginnt. Die FDP brauche keine Regierungsbeteiligung um jeden Preis. Wenn es keine Trendwenden gebe, gehe sie in die …
FDP: Keine Koalition um jeden Preis

Kommentare