+
Ilse Aigner und Markus Söder unterhalten sich Horst Seehofer. Der CSU-Chef verzichtet in seinem neuen Strategieteam auf beide. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Seehofer sieht Söder und Aigner nicht in Spitzenmannschaft

CSU-Chef Horst Seehofer balanciert die Kräfteverhältnisse in der Parteispitze neu aus. Er hat sich die Zusammensetzung eines Strategieteams überlegt - und lässt zwei Anwärter auf seine Nachfolge außen vor.

München (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer hat drei Jahre vor seinem geplanten Abschied den beiden offensichtlichsten Konkurrenten um seine Nachfolge eine Absage erteilt.

Er präsentierte am Montag in München seine Überlegungen für ein Strategieteam, das sich mit den "großen Linien und großen Weichenstellungen" für die Bundestagswahl 2017 und die Landtagswahl 2018 beschäftigen soll. Die beiden Aspiranten auf den Chefposten, Finanzminister Markus Söder und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, sollen diesen Überlegungen zufolge nicht Teil seiner Spitzenmannschaft sein.

Seehofer balanciert damit die Kräfteverhältnisse in der Parteispitze neu aus: "Das Doppeljahr ist zu wichtig, um es allein in der Verantwortung des Parteivorsitzenden zu belassen", sagte der CSU-Chef. Es ist wahrscheinlich, dass Seehofers Kompetenzteam keineswegs nur der Vorbereitung künftiger Wahlen dient, sondern der Disziplinierung ehrgeiziger Thronanwärter. Eine "Mannschaft des Vertrauens und der Kompetenz" hatte Seehofer bereits im März auf einem kleinen Parteitag in Bamberg angekündigt.

Seehofer will seine künftig fünf Stellvertreter in der CSU-Spitze berufen, das sind unter anderem Manfred Weber, Fraktionschef der Konservativen im Europaparlament, und Bundesagrarminister Christian Schmidt. Für internationale Fragen soll Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg zuständig sein.

Das Verhältnis zwischen Seehofer und Söder gilt CSU-intern als schwer gestört: Seehofer geht nach verbreiteter Einschätzung in der CSU-Spitze davon aus, dass Söder ihn gerne schon vor 2018 beerben würde. Aigner wiederum gilt als Söders stärkste Konkurrentin. Der Nachfolger oder die Nachfolgerin soll als CSU-Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2018 ziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF fordert Aufklärung nach Zwischenfall bei Merkel-Besuch in Dresden
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen pocht das ZDF auf die Aufklärung eines Vorfalls beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am vergangenen …
ZDF fordert Aufklärung nach Zwischenfall bei Merkel-Besuch in Dresden
Türkei-Krise: Nahles bringt deutsche Hilfe ins Gespräch - und stößt auf Widerstand
Die Türkei trifft die Ankündigung von höheren US-Strafzöllen schwer. Dabei will es Donald Trump offenbar aber nicht belassen. Nun schaltet sich Andrea Nahles ein. Alle …
Türkei-Krise: Nahles bringt deutsche Hilfe ins Gespräch - und stößt auf Widerstand
Über 40 Ermittlungsverfahren nach Berliner Neonazi-Aufmarsch
Sie sind deutlich mehr als die Neonazis - doch den üblichen Marsch zum Heß-Todestag verhindern die Gegendemonstranten nicht. Auch, weil die Rechtsextremisten taktieren.
Über 40 Ermittlungsverfahren nach Berliner Neonazi-Aufmarsch
SPD ärgert Union mit Ruf nach Rentengarantie bis 2040
Im Koalitionsvertrag ist das Rentenniveau bis 2025 garantiert. Die Einigung darauf war schon schwierig genug. Nun versucht die SPD, die Union noch einen Schritt weiter …
SPD ärgert Union mit Ruf nach Rentengarantie bis 2040

Kommentare