Zu wenig hochrangige Gesprächspartner

Seehofer sagt USA-Reise ab und schickt Merk

  • schließen

München – Horst Seehofer verzichtet auf seine für kommende Woche geplante Reise in die USA. Stattdessen schickt er Beate Merk über den großen Teich. Und das nicht ohne Grund...

Der Ministerpräsident wollte eigentlich zur Regierungschefkonferenz der Partnerregionen Bayerns (Georgia, Québec, Sao Paulo, Shandong, Oberösterreich, Westkap) nach Atlanta fliegen. Auch BMW-Chef Norbert Reithofer wollte Seehofer begleiten. Geplant war, dass beide gemeinsam das Werk in Spartanburg besuchen.

Aus Regierungskreisen hieß es am Donnerstag, aus den Partnerregionen habe es zuletzt zu viele Absagen gegeben. Die Reisestation Washington war bereits im Vorfeld aus dem Programm genommen worden, offenbar weil nicht genügend hochrangige Gesprächspartner gefunden wurde. Statt Seehofer fährt jetzt Beate Merk.

Seehofer ist generell kein besonders reisefreudiger Ministerpräsident. Zuletzt war er im September 2012 in Israel, anschließend galt seine Konzentration den vier Wahlkämpfen. Für diesen Herbst ist eine Reise nach China geplant.  

mik

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering
Angela Merkel und die CSU versichern sich im Truderinger Bierzelt ihre gegenseitige Zuneigung. Heikle Themen werden ausgespart. Stattdessen wird im Wahlkampf Einigkeit …
Angela Merkel im Bierzelt: Eitel Sonnenschein in Trudering
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Trump will mit Krisenzentrum gegen Russland-Vorwürfe angehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump zurück im rauen Washingtoner Alltag - konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im …
Trump will mit Krisenzentrum gegen Russland-Vorwürfe angehen

Kommentare