+
Horst Seehofer(l) und der Staatsminister und Leiter der bayerischen Staatskanzlei, Thomas Kreuzer.

CSU-Sitzung

Seehofer schlägt Kreuzer als neuen Fraktionschef vor

München - Der bisherige Staatskanzleichef Thomas Kreuzer soll neuer CSU-Fraktionschef im Bayerischen Landtag werden.Ilse Aigner könnte in Bayern eine Art Superministerium bekommen.

Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer schlug den 54-Jährigen am Mittwoch in einer Fraktionssitzung für den Posten vor, wie aus Teilnehmerkreisen verlautete. Kreuzer sollte unmittelbar im Anschluss gewählt werden. Die Wahl galt als reine Formsache.

Sein neues Kabinett will Seehofer erst in der kommenden Woche bekanntgeben - nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten. Sicher ist aber damit, dass die bisherige Bundesagrarministerin Ilse Aigner einen wichtigen Ministerposten bekommen wird. In der CSU wird sie unter anderem für ein aufgewertetes Wirtschaftsministerium gehandelt.

Kreuzer, früher Staatsanwalt und Richter, sitzt seit 1994 für die CSU im Landtag. 2003 wurde der Kemptener stellvertretender Fraktionschef, 2008 dann Parlamentarischer Geschäftsführer - er wird deshalb als Fraktionsmanager geschätzt. 2011 holte ihn Seehofer ins Kabinett, erst als Kultusstaatssekretär, dann als Staatskanzleichef.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Entscheidung für eine vorzeitige Haftentlassung der früheren Wikileaks-Informantin Chelsea Manning verteidigt.
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu
Berlin (dpa) - Die Nato wird nach Angaben ihres Generalsekretärs Jens Stoltenberg immer öfter zum Ziel von Cyberangriffen.
Stoltenberg: Cyberattacken auf die Nato nehmen zu
Oppermann: "Höcke ist ein Nazi"
Mit seiner Rede zum Umgang der Deutschen mit dem Holocaust-Gedenken hat der AfD-Politiker Björn Höcke viele Landsleute entsetzt. Ein Parteifreund sagt: Der …
Oppermann: "Höcke ist ein Nazi"
Kommentar zu Gauck-Rede: Warnruf zum Abschied
München - Gauck zeichnete in seiner Abschiedsrede ein skeptisches Bild von Deutschland. Es ist Zeit, dass die liberale Demokratie ihre Wehrhaftigkeit beweist, meint …
Kommentar zu Gauck-Rede: Warnruf zum Abschied

Kommentare